Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    13.302,16
    +116,09 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.572,81
    +33,93 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.826,60
    +1,80 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0564
    -0,0022 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    19.889,90
    -435,57 (-2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,24
    -2,56 (-0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    111,34
    +1,77 (+1,62%)
     
  • MDAX

    27.276,19
    +122,75 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    2.973,61
    +15,08 (+0,51%)
     
  • SDAX

    12.427,04
    +83,76 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.352,72
    +94,40 (+1,30%)
     
  • CAC 40

    6.128,46
    +81,15 (+1,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Thyssenkrupp-Tochter kauft Werft in Wismar

WISMAR (dpa-AFX) - Der Marineschiffbauer Thyssenkrupp <DE0007500001> Marine Systems (TKMS) Kiel hat die Werft in Wismar gekauft. Damit ist der erste von drei Standorten der insolventen MV Werften-Gruppe in Mecklenburg-Vorpommern in neuen Händen. "Wir kommen nach Wismar, um Marine Systems, aber auch dem Standort und den Menschen hier eine echte Perspektive zu geben", erklärte TKMS-Chef Oliver Burkhard am Freitag nach einer Betriebsversammlung auf der Werft in Wismar. Nach seinen Angaben könnten je nach Auftragslage von 2024 an zunächst 800 Mitarbeiter beschäftigt werden, die Beschäftigtenzahl könnte mittelfristig auf 1500 steigen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Für die MV Werften mit ihren einst 3000 Schiffbauern war nach einer langen Hängepartie im Januar Insolvenz angemeldet worden. Dem Werfteigner Genting Hongkong, der vor allem auf den Gebieten Tourismus und Glücksspiel tätig ist, war infolge der Corona-Pandemie das Geld ausgegangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.