Suchen Sie eine neue Position?

ThyssenKrupp greift zum Rotstift

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
TKA.DE23,790,28
IGG.L731,00+5,00

Essen (dapd-nrw). Der mit Milliardenverlusten kämpfende Stahlkonzern ThyssenKrupp will mehr als 2.000 Arbeitsplätze im europäischen Stahlgeschäft streichen. Angesichts des äußerst schwierigen Marktumfelds seien "einschneidende strukturelle Anpassungen und operative Verbesserungen zwingend erforderlich", erklärte Deutschlands größter Stahlkonzern am Freitag. Durch Firmenverkäufe könne sich die Zahl der derzeit noch 27.600 Beschäftigten der Stahlsparte um weitere 1.800 Mitarbeiter reduzieren.

Die IG Metall und die nordrhein-westfälische Landesregierung forderten ThyssenKrupp (Xetra: 750000 - Nachrichten) auf, bei dem geplanten Arbeitsplatzabbau auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Der Konzern selbst kündigte an, die Stellenstreichungen sollten sozialverträglich erfolgen.

Das Traditionsunternehmen aus Essen kämpft derzeit an vielen Fronten. Es muss Milliardenverluste durch Fehlinvestitionen in Amerika verkraften und leidet außerdem unter der Stahlkrise, die auch im europäischen Stahlgeschäft die Gewinne einbrechen ließ. Konzernchef Heinrich Hiesinger verordnete ThyssenKrupp deshalb ein hartes Sanierungsprogramm, das bis 2015 Einsparungen von zwei Milliarden Euro bringen soll.

Die geplanten Maßnahmen bei Steel Europe seien hier "ein konsequenter erster Schritt", hieß es in Essen. Dabei würden auch "die Stilllegung, die Verlagerung oder der Verkauf von Geschäftseinheiten und Anlagen geprüft".

Betroffen von den Restrukturierungsplänen sind Stahlveredelungsbetriebe in Duisburg, Dortmund, Neuwied sowie in Spanien. Auch in den Verwaltungsbereichen der Duisburger Zentrale von Steel Europe soll es Stellenstreichungen geben. Durch die Einschnitte will die Stahlsparte in den nächsten drei Jahren insgesamt rund 500 Millionen Euro einsparen.

ThyssenKrupp-Aktie legt zu

Das europäische Stahlgeschäft sei nicht profitabel genug, betonte ein Unternehmenssprecher. Zwar schrieb die Sparte auch im vergangenen Jahr im Gegensatz zu vielen Konkurrenten noch schwarze Zahlen. Doch fiel der Gewinn denkbar gering aus.

ThyssenKrupp müsse auch deshalb handeln, weil die europäische Stahlindustrie vor weiteren großen Herausforderungen stehe, erklärte der Konzern. Das Marktumfeld in der europäischen Stahlindustrie verschärfe sich durch hohe Rohstoff- und Energiepreise, durch den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation WTO sowie durch die anhaltenden Konjunkturprobleme in großen Teilen Europas.

IG (London: IGG.L - Nachrichten) -Metall-Bezirksleiter Knut Giesler forderte in einer ersten Reaktion von ThyssenKrupp einen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. "Niemand bei ThyssenKrupp darf arbeitslos werden." Auch der Düsseldorfer Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) verlangte, ThyssenKrupp Steel müsse den Veränderungsprozess im Einvernehmen mit der Arbeitnehmerseite gestalten.

An der Börse gewann die ThyssenKrupp-Aktie bis zum Freitagnachmittag fast ein Prozent an Wert.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • 15-jährige Unternehmerin verdient halbe Million Dollar im Jahr Yahoo Finanzen - Mo., 23. Feb 2015 12:58 MEZ

    Für ihr lukratives Unternehmen musste Noa Mintz zuletzt sogar einen CEO einstellen. Denn auch wenn die Inhaberin einer Kinderbetreuungsagentur mit ihrem Job gut verdient, muss sie trotzdem noch die High-School-Bank drücken.

  • Facebook-Falle: Falsche Ikea-Gutscheine im Umlauf Yahoo Finanzen - Mi., 25. Feb 2015 13:57 MEZ

    Nachdem schon 2014 vor unzähligen Fake-Coupons von Unternehmen wie Zara oder H&M gewarnt wurde, ist nun auch das schwedische Möbelkaufhaus Ikea Opfer einer großen Fälschungsaktion geworden.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »