Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,36
    +19,36 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,99
    +5,09 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.623,37
    -122,03 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.744,00
    +11,30 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1939
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    53.082,73
    +2.276,10 (+4,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.350,61
    +56,62 (+4,38%)
     
  • Öl (Brent)

    60,27
    +0,57 (+0,95%)
     
  • MDAX

    32.666,14
    +193,64 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.487,03
    +33,28 (+0,96%)
     
  • SDAX

    15.729,74
    +131,89 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.890,49
    +1,37 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.184,10
    +22,42 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.915,50
    +65,50 (+0,47%)
     

Thyssenkrupp: Betriebsrat warnt vor weiteren Einschnitten beim Stahl

·Lesedauer: 1 Min.

ESSEN (dpa-AFX) - Nach der Einigung auf einen zusätzlichen Abbau von 750 Stellen in der Stahlsparte von Thyssenkrupp <DE0007500001> hat Gesamtbetriebsratschef Tekin Nasikkol das Unternehmen vor weiteren Einschnitten beim Personal gewarnt. "Das Ende der Fahnenstange ist jetzt erreicht", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Samstag). Die 750 Arbeitsplätze sollen zusätzlich zum bereits beschlossenen Abbau von 3000 Stellen gestrichen werden.

Keine grundsätzlichen Einwände hat Nasikkol gegen Überlegungen des Managements, die Stahlsparte vom Rest des Industriekonzerns abzuspalten. "Eine Eigenständigkeit des Stahls ist denkbar und machbar", sagte er. "Was wir nicht mitmachen, ist ein Versuch, den Stahl möglichst billig loszuwerden. Dann gibt es Widerstand - und zwar heftigen."