Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.235,17
    +0,81 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,07
    +9,08 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.742,50
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1962
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    53.261,67
    +467,85 (+0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,97
    +76,98 (+5,95%)
     
  • Öl (Brent)

    61,23
    +1,05 (+1,74%)
     
  • MDAX

    32.771,00
    +104,86 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.513,61
    +26,58 (+0,76%)
     
  • SDAX

    15.743,53
    +13,79 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.904,13
    +13,64 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.208,26
    +24,16 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Thyssenkrupp baut in seiner Stahlsparte weitere 750 Stellen ab

·Lesedauer: 1 Min.

ESSEN (dpa-AFX) - Der Industriekonzern Thyssenkrupp <DE0007500001> will in seiner Stahlsparte weitere 750 Stellen abbauen. Auf eine entsprechende Vereinbarung habe man sich mit der IG Metall verständigt, teilten der Konzern und die IG Metall am Mittwoch in Essen mit. Das Vorhaben soll bis Herbst 2023 umgesetzt werden.

Nach Firmenangaben ist dieser Schritt nötig, um den wirtschaftlichen Schaden durch die Corona-Folgen zu begrenzen. Die Gewerkschaft zeigte sich erleichtert, dass sie einen noch größeren Jobabbau habe verhindern können. Bereits seit einem Jahr läuft der Abbau von 3000 Stellen, nun zückt das Management abermals den Rotstift. Ende 2020 hatte der Bereich 26 336 Mitarbeiter, die allermeisten davon in NRW.

Der Traditionskonzern will seine Stahlsparte "verselbstständigen", was ein erster Schritt zu einer späteren Abspaltung sein dürfte. Verkaufspläne hatten sich unlängst zerschlagen. Die Stahlproduktion - einst das Vorzeigestück des Konzerns - ist seit langem ein Sorgenkind, das hohe Verluste einfuhr. Zuletzt verbesserte sich die Situation etwas. Im letzten Quartal 2020 schafften die Essener in ihrem Stahlbereich den Sprung aus den roten Zahlen und verbuchten einen kleinen Betriebsgewinn.