Suchen Sie eine neue Position?

Thyssen-Krupp-Betriebsrat erwartet keine betriebsbedingten Kündigungen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
TKA.DE23,8650,560

Essen (dapd). Trotz der am Freitag angekündigten Stellenkürzungen rechnet der Betriebsrat von Thyssen (Xetra: 750000 - Nachrichten) -Krupp nicht mit betriebsbedingten Kündigungen. Der Vorstandschef Andreas Goss habe dies versichert, sagte der Betriebsratsvorsitzende bei Thyssen-Krupp Steel, Günter Back, am Samstag im Interview mit dem Radiosender WDR 5. Bislang gebe es zwar keine schriftliche Zusage darüber, aber in der Stahlindustrie gelte: "Ein Mann, ein Wort", sagte Back und fügte hinzu: "Ich habe keinerlei Zweifel, dass das letztendlich nicht auch so kommen wird." Von den Stellenstreichungen seien vor allem Standorte in Nordrhein-Westfalen betroffen.

Der mit Milliardenverlusten kämpfende Stahlkonzern ThyssenKrupp will mehr als 2.000 Arbeitsplätze im europäischen Stahlgeschäft streichen. Betroffen von den Restrukturierungsplänen sind Stahlveredelungsbetriebe in Duisburg, Dortmund, Neuwied sowie Verwaltungsbereiche der Duisburger Zentrale von Steel Europe.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • Nach monatelangen Diskussionen zwischen Union und SPD hat der Bundestag die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse verabschiedet. Damit sollen Mieter in Zukunft durch eine gesetzliche Preisbremse besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »