Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.388,57
    +687,88 (+1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,77
    +47,88 (+3,60%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Thomas Gottschalk über seine Entscheidung, bei 'Wetten, dass..?' aufzuhören: "Die Gefahr missverstanden zu werden, ist einfach irre hoch"

Wenn Ende November im ZDF noch einmal internationale Stars auf dem Show-Sofa Platz nehmen und gemeinsam mit TV-Deutschland die verrücktesten Wetten bestaunen, feiern sie gleichzeitig auch einen Abschied. Thomas Gottschalk (73) hat entschieden, dass er 'Wetten, dass..?' zum letzten Mal moderieren wird.

“Meine Generation hat sich erledigt”

Der Moderator hat aber wohl kein Problem damit, als Kapitän von der Brücke des wohl größten deutschen Show-Dampfers zu gehen. "Ich muss einsehen, dass die Zeiten sich geändert haben", gestand er gegenüber 'Bild'. "Und deshalb mache ich mich jetzt auch vom Hofe und werde am 25. November meine letzte 'Wetten, dass..‘-Sendung moderieren. Ich muss einfach einsehen, dass meine Generation sich erledigt hat!" Der Altstar weiß: "Ich bringe aus meiner Vergangenheit vielleicht nicht unbedingt die richtigen Geisteshaltungen mit, die ich bräuchte, um heute noch zu funktionieren." Er habe Angst, dass man ihm irgendwann die Gäste auf seiner Couch erklären müsse.

Thomas Gottschalks Angst, missverstanden zu werden

WERBUNG

Zudem fürchtet Thomas Gottschalk, dass ihm sein berühmt-berüchtigtes loses Mundwerk irgendwann zum Verhängnis wird. "Die Gefahr missverstanden zu werden, ist bei mir einfach irre hoch. Weil ich Dinge so ungefiltert sage, wie sie mir einfallen." Der Moderator ist bereits in der Vergangenheit durch unüberlegte Sprüche aufgefallen, die nicht ausschließlich auf Gegenliebe stießen und weiß um sein Risiko. "Heute musst du in deine Gedanken immer Sicherheitsfilter einbauen, damit sie dir nicht um die Ohren knallen. Und auch dieser Filter schafft wieder Interpretationsspielraum, den man eigentlich gar nicht haben will." Das schaffen andere zwar auch, aber Thomas Gottschalks Entschluss scheint festzustehen: Er wird sich nicht verbiegen, um noch ein paar Jahre weiterzumachen.

Schon im August hatte er auf Instagram kurz nach Bekanntgabe der letzten Sendung geschrieben: "Bevor mir ein Autor vor der Show die Gags aufschreibt und man mir einen Stecker ins Ohr bastelt, über den mir ein Redakteur ständig 'Shitstorm-Warnungen durchgibt'…mache ich mich vom Hof." Ob 'Wetten, dass..?' künftig ohne Thomas Gottschalk weiterlaufen wird, will das ZDF zu gegebener Zeit entscheiden.

Bild: Silas Stein/picture-alliance/Cover Images