Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    38.720,36
    +123,89 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.914,41
    -1.397,46 (-2,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.303,58
    -56,75 (-4,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.464,62
    -8,55 (-0,16%)
     

The Weeknd ist Geschichte: Auch diese Musiker wechselten ihre Namen

The Weeknd ist endgültig vorbei, jetzt kommt Abel Tesfaye. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)
The Weeknd ist endgültig vorbei, jetzt kommt Abel Tesfaye. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)

Obwohl er es unter dem Künstlernamen The Weeknd zu Weltruhm brachte, hat sich der kanadische R&B-Sänger nun entschlossen, zu seinem ursprünglichen Geburtsnamen Abel Tesfaye zurückzukehren. Als Grund dafür gab Tesfaye (30) in einem Interview mit dem Magazin "W" an, sich auf einem "kathartischen Weg" zu befinden, der es nötig mache "The Weeknd zu töten", um "diese Haut abzulegen und neu geboren zu werden". Am 15. Mai 2023 machte er Nägel mit Köpfen und bestückte seine Social-Media-Kanäle mit dem neuen alten Namen. Auch weitere Musikproduktionen sollen künftig nicht mehr unter dem Pseudonym The Weeknd laufen.

So weit, so übersichtlich. Doch Abel Tesfaye ist lange nicht der erste Musikschaffende, der sich für einen namentlichen Neuanfang entschieden hat.

Prince und das unaussprechliche Symbol

Das berühmteste Beispiel hierfür ist wohl Prince (1958-2016). Er hatte seinen Durchbruch in den Achtzigern unter dem Namen Prince, änderte seinen Namen nach einem Streit mit seinem Label aber in ein Symbol um. Da sich dieses nicht aussprechen oder schreiben ließ, wurde er von den Medien nun "The Artist Formerly Known As Prince" ("Der Künstler, der früher als Prince bekannt war") genannt. Nachdem sein Vertrag bei dem Label endete, nahm er 1999 wieder seinen alten Namen an.

Personal Ye-sus

Im Jahr 2021 tauschte auch Rapper Kanye West (45) seinen Künstlernamen aus und nennt sich seither offiziell Ye. Komplett überraschend kommt dieser Name, der sicher nicht zufällig an die englische Aussprache von Jesus erinnert, nicht. Sein selbst gewählter Spitzname bestand zuvor schon seit längerer Zeit aus den letzten beiden Buchstaben seines bisherigen Vornamens, auch sein achtes Studioalbum trug den Titel "Ye".

Snoop und seine Doggys

Ein wahres Namens-Chamäleon ist Snoop Dogg (51). Er startete seine Karriere als Snoop Doggy Dogg, benannte sich dann in Snoop Dogg um, hatte aber immer weitere Spitznamen wie etwa Bigg Snoop Dogg oder Dogg Father. Die Doggy-Variationen wurden 2009 gebrochen, als er als Produzent einen ganz neuen Namen wählte: Niggarachi. Drei Jahre später änderte er seinen Bühnennamen zu Snoop Lion und anschließend, als Zeichen einer musikalischen Neuausrichtung, zu Snoopzilla. Trotzdem bringt er auch immer noch Alben als Snoop Dogg heraus.

Wenn der Name Gold wert ist

Nicht alle Künstler geben ihre Namen freiwillig auf. Santigold (46) zum Beispiel, eine US-amerikanische Künstlerin, war bis 2009 unter dem Namen Santogold bekannt - verlor aber vor Gericht den Streit mit einem Juwelier und Filmemacher namens Santo Gold. Immerhin war die Pressemitteilung dazu lustig zu lesen: "Ändere das Graffiti an der Badezimmerwand, lass dein Tattoo ausbessern, airbrushe dein T-Shirt und ändert den Namen auf den Jahresend-Listen: Santogold heißt jetzt Santigold."

FKA geht immer

Auch FKA Twigs (35), Musikerin, Tänzerin und Ex-Freundin von Robert Pattinson (37), hatte nicht mit Namens-Konkurrenz gerechnet, als sie sich aufgrund ihrer knackenden Gelenke Twigs ("Zweige") nannte. Als herauskam, dass es bereits eine Band namens "The Twigs" gibt, machte sie den Prince: Das "FKA" in FKA Twigs steht vermutlich für "Formerly Known As".

Nicht jede Schreibweise setzt sich durch

Möglichst unkompliziert versuchte JAY-Z (53) seine Namensänderung zu gestalten. Er wurde erst als Jay-Z bekannt, strich aber 2013 den Bindestrich aus seinem Namen. Seit 2017 ist der allerdings wieder drin, außerdem besteht der Rapper, Produzent und Mann von Beyoncé (41) seitdem auf Großbuchstaben. Theoretisch. Denn so richtig durchgesetzt hat sich das nicht, wenn man Artikel oder auch seinen englischsprachigen Wikipedia-Eintrag sieht ...

Religiöses Erwachen

Man könnte auf die Idee kommen, dass nur Rapper angesichts ihrer Egos oder Musikerinnen angesichts Verwechslungsgefahr ihre Namen ändern. Aber dann gibt es da noch die Wandlung des britischen Folkmusikers Yusuf Islam. Der unter dem Namen Steven Demetre Georgiou geborene Musiker begann seine Karriere in den Sechzigern als Cat Stevens. Nach einem Nahtod-Erlebnis konvertierte er in den Siebzigern zum Islam, legte seinen Künstlernamen ab und änderte seinen echten Namen zu Yusuf Islam (74).