Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    27.710,96
    +126,88 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    33.255,91
    +855,93 (+2,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    971,26
    +44,50 (+4,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.402,66
    -20,49 (-0,46%)
     

The Times: London könnte EM-Finale verlieren

·Lesedauer: 2 Min.
The Times: London könnte EM-Finale verlieren
The Times: London könnte EM-Finale verlieren

Wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus und der strengen Quarantäneverordnung in England könnte das EM-Finale womöglich nicht im Londoner Wembley-Stadion stattfinden. Dies berichtete die Tageszeitung Times am Freitag.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) soll sich demnach um Ausnahmeregelungen bemühen, damit Spieler, Offizielle und VIP-Gäste problemlos ein- und ausreisen können.

"Es gibt immer einen Notfallplan, aber wir sind zuversichtlich, dass die letzte Woche in London stattfinden wird", teilte die UEFA mit. In Englands Hauptstadt finden am 26. und 29. Juni zwei Achtelfinalspiele statt, zudem steigen im Wembley-Stadion beide Halbfinals (6. und 7. Juli) sowie das Finale (11. Juli).

Im Times-Bericht hieß es, die UEFA erwäge, die Spiele nach Budapest zu verlegen, wo mehr als 60.000 Fans in die Arena können. Ein offizielles Statement vonseiten des Verbandes gab es dazu nicht. Man müsse die weitere Entwicklung verfolgen.

Obwohl in England die Corona-Zahlen wieder enorm ansteigen, sollen im weiteren Turnierverlauf mehr Fans ins Stadion dürfen. Am Freitagabend (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) sind bei der Battle of Britain zwischen England und Schottland 22.500 Zuschauer zugelassen.

"Die UEFA ist erfreut, dass die Kapazität in Wembley für die Spiele der K.o.-Runde auf mindestens 50 Prozent steigen wird. Im Moment sind wir in Gesprächen mit den lokalen Behörden, um zu versuchen, den Fans der teilnehmenden Mannschaften den Besuch der Spiele zu ermöglichen", hieß es im UEFA-Statement: "Dabei wird ein strenges Test- und Bubble-Konzept angewandt, das bedeutet, dass ihr Aufenthalt in Großbritannien weniger als 24 Stunden betragen würde und ihre Bewegungen nur auf genehmigte Transportmittel und Veranstaltungsorte beschränkt wären."

Aktuell müssen Einreisende je nach Herkunft für zehn Tage in Quarantäne und PCR-Tests absolvieren. Mit einem negativem Testergebnis am fünften Tag nach der Einreise kann man die Quarantäne verlassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.