Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -67,29 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.205,00
    +7,22 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,19
    -12,50 (-4,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     
  • S&P 500

    3.271,03
    -119,65 (-3,53%)
     

Textilsiegel Grüner Knopf nach einem Jahr mit 1,5 bis drei Prozent Marktanteil

·Lesedauer: 2 Min.
Frau mit Einkaufstüten
Frau mit Einkaufstüten

Ein Jahr nach dem Start beteiligen sich 52 Unternehmen am staatlichen Textilsiegel Grüner Kopf. "Trotz einer schwierigen wirtschaftlichen Lage" habe sich die Kennzeichnung damit "am Markt etabliert", erklärte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Mittwoch. "Mittlerweile kann man sich von 'Kopf bis Fuß' mit Grüner Knopf-Produkten einkleiden - von Mützen über T-Shirts bis zu Sneakern."

Auch Bettwäsche, Rucksäcke oder Zelte tragen das Siegel, wie Müller betonte. Produkte mit dem Grünen Knopf es "für jeden Geschmack und auch für jeden Geldbeutel".

Das Siegel wird an Hersteller vergeben, die eine Reihe sozialer und ökologischer Mindeststandards einhalten. Rund ein Drittel der Deutschen kennen den Grünen Knopf, wie das Entwicklungsministerium unter Verweis auf eine Studie des Marktforschungsunternehmens GfK erklärte.

Den Marktanteil von Textilien mit dem Siegel bezifferte das Ministerium auf 1,5 bis drei Prozent. Damit bewegt sich die Kennzeichnung demnach auf ähnlichem Niveau wie das deutsche Bio-Siegel: Dies habe in den ersten Jahren nach seiner Einführung einen Marktanteil von zwei Prozent gehabt.

Müller unterzeichnete den Angaben zufolge am Mittwoch eine Vereinbarung mit der Diakonie und der Caritas, wonach die beiden Wohlfahrtsverbände künftig auf nachhaltige Textilien mit dem Siegel setzen. Sie sind demnach abgesehen von der öffentlichen Hand die größten Textilbeschaffer in Deutschland.

Verbraucherschützer bewerten das Siegel weniger positiv. "Nach einem Jahr zeigt sich, im Massenmarkt der Textilwirtschaft ist das Siegel noch nicht angekommen", urteilte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. "Genau dort muss es aber sichtbar sein, um viele Verbraucher zu erreichen."

Müller pochte in diesem Zusammenhang auf die Einführung eines Lieferkettengesetzes. "Dieses würde alle Unternehmen der Textilbranche verpflichten, menschenrechtliche- und umweltbezogene Sorgfaltspflichten einzuhalten." Für Mittwoch war eigentlich ein Kabinettsbeschluss zu Eckpunkten für ein solches Gesetz erwartet worden. Dies wurde aber kurzfristig verschoben.

Auch die Grünen-Politikerin Renate Künast forderte, das Gesetz zügig auf den Weg zu bringen. Der Grüne Knopf sei "nur die Kür", sagte die Bundestagsabgeordnete der Nachrichtenagentur AFP. "Die Pflicht ist die Einführung eines Lieferkettengesetzes, damit große Unternehmen Sorgfaltspflichten entlang ihrer gesamten Lieferkette einhalten müssen." Künast beschuldigte das CDU-geführte Bundeswirtschaftsministerium und das Kanzleramt, in dieser Frage "auf der Bremse" zu stehen.

cne/ilo