Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.397,04
    +41,59 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.964,72
    +30,28 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.705,83
    -146,70 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.765,00
    +1,30 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0317
    -0,0018 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.274,69
    +275,57 (+1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    398,39
    -2,30 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    80,26
    +2,06 (+2,63%)
     
  • MDAX

    25.593,23
    +236,67 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.069,96
    +44,13 (+1,46%)
     
  • SDAX

    12.382,96
    +162,89 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.573,05
    +61,05 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.738,55
    +69,58 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.016,57
    +32,79 (+0,30%)
     

Teures Kerosin zehrt an Gewinn von Southwest Airlines

DALLAS (dpa-AFX) -Die US-Billigfluggesellschaft Southwest US8447411088 hat im dritten Quartal wegen deutlich gestiegener Treibstoffkosten einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Obwohl die Zahl der Passagiere und die Ticketpreise deutlich zulegten, fiel der Gewinn mit 277 Millionen US-Dollar (276 Mio Euro) rund 38 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Dallas mitteilte. Für den Rest des Jahres erwartet das Management weiter steigende Kosten. Zudem fehlt es Southwest an ausreichend Piloten, um die Flugzeugflotte im kommenden Jahr wie erhofft einsetzen zu können.

Für 2022 strich das Management das geplante Flugangebot leicht zusammen. Im dritten Quartal steigerte Southwest den Umsatz im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf 6,2 Milliarden Euro. Dies machte die höheren Ausgaben für Kerosin und Personal nicht wett. Analysten hatten beim bereinigten Gewinn jedoch noch weniger erwartet. Im vorbörslichen US-Handel legte die Southwest-Aktie um rund vier Prozent zu.

Unterdessen geht Southwest davon aus, vom US-Flugzeughersteller Boeing US0970231058 in diesem Jahr nicht so viele Flugzeuge zu erhalten wie geplant. Als Gründe nannte die Airline die angespannten Lieferketten des Herstellers und die noch unsichere Zulassung der kürzesten Version des Mittelstreckenjets Boeing 737 Max. Das Unternehmen schrieb daher einen Teil seiner Bestellungen der 737 Max 7 in die bereits zugelassene Variante 737 Max 8 um.