Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.554,55
    -92,55 (-0,24%)
     
  • Gold

    2.349,10
    +31,10 (+1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0705
    -0,0037 (-0,3426%)
     
  • BTC-EUR

    61.070,00
    -1.228,55 (-1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,13
    -37,75 (-2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    78,53
    -0,09 (-0,11%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.673,49
    +5,93 (+0,03%)
     

Diese Szene lässt S04 toben: Teuer erkaufter Punkt nach Patzer

Schalke 04 darf nach einem emotionalen Punktgewinn weiter auf den Klassenerhalt in der Bundesliga hoffen. Doch am letzten Spieltag muss S04 auf zwei Spieler wegen Sperren verzichten. Eine Szene sorgt für Aufregung.

Schalke 04 darf nach einem emotionalen Punktgewinn weiter auf den Klassenerhalt in der Bundesliga hoffen. (Bild: Reuters)
Schalke 04 darf nach einem emotionalen Punktgewinn weiter auf den Klassenerhalt in der Bundesliga hoffen. (Bild: Reuters) (Thilo Schmuelgen / reuters)

Schalke 04 lebt noch - aber war dieser Punktgewinn genug für den Klassenerhalt?

Die Königsblauen erkämpften sich am 33. Spieltag ein 2:2 (1:1) gegen Eintracht Frankfurt, bleibt aber nach dem späten Punktgewinn des VfL Bochum auf Relegationsplatz 16 kleben, einen Punkt hinter Bochum. Der VfB Stuttgart kann aber am Sonntag vorbeiziehen.

Am letzten Spieltag muss S04 zudem zu RB Leipzig, das am Samstagabend noch in München beim FC Bayern (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) im Einsatz ist. S04 wird dann auf Torjäger Simon Terodde und Moritz Jenz verzichten müssen, die beide die fünfte Gelbe Karte sahen.

Terodde bringt Schalke 04 in Führung - dann patzt Schwolow

Terodde hatte Schalke bereits in der ersten Minute in der ausverkauften Arena in Führung gebracht, doch ein Torwartpatzer von Alexander Schwolow nach einem Fernschuss von Daichi Kamada brachte die Eintracht zurück ins Spiel.

WERBUNG

Tuta erzielte in der 59. Minute schließlich sogar den Führungstreffer für Frankfurt. Doch fünf Minuten vor Spielende erlöste Sebastian Polter die Königsblauen und bescherte ihnen mit dem viel umjubelten Ausgleich zumindest einen Punkt. „Wir haben den Schaden begrenzt, aber es wäre noch mehr drin gewesen“, sagte Polter nach der Partie bei Sky.

Für die Eintracht wird es nun schwer mit dem sechsten Tabellenplatz bzw. unmöglich, falls Bayer Leverkusen am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach gewinnt. Im DFB-Pokal-Finale gegen Leipzig hat Frankfurt aber eine weitere Gelegenheit, um auch in der kommenden Spielzeit wieder europäisch zu spielen.

Für S04-Trainer Duell mit Bochum ein „Endspiel“

Trainer Reis hatte die letzte Partie im eigenen Wohnzimmer als „Endspiel“ bezeichnet, sein Team müsse „mutig“ und „rigoros in den Zweikämpfen“ sein. Die Schalker Anhänger taten ihr Übriges: Die Zuschauer im Unterrang kamen in weiß gekleidet, die im Oberrang in blau. Zusammen peitschten sie ihre Mannschaft nach vorne.

Den Gastgebern gelang der gewünschte Blitzstart: In der ersten Spielminute köpfte Terodde eine Freistoßflanke ein, im Stadion entbrannte ohrenbetäubender Jubel. Schalke kämpfte leidenschaftlich, ließ aber häufig das Zentrum offen - so auch beim Ausgleich, als Kamada nach innen zog, abschloss und Torhüter Schwolow den unplatzierten Schuss durchrutschen ließ.

Asamoah sauer: „Verstehe nicht, wieso er nicht pfeift“

Dem Tor ging allerdings ein hart geführter Zweikampf zwischen Christopher Lenz und Cédric Brunner voraus. Schiedsrichter Daniel Schlager schaute sich die Szene am Bildschirm an und erkannte keine klare Fehlentscheidung, weshalb der Treffer Bestand hatte.

Lizenzspielerchef Gerald Asamoah drückte erst am Spielfeldrand und dann auch nach der Partie Unverständnis aus: „Er wird ja richtig weggecheckt und trifft den Ball gar nicht. Deshalb verstehe ich nicht, wieso er nicht pfeift. Er guckt es sich auch noch an.“ Eintracht-Profi Sebastian Rode sah die Szene anders und fügte hinzu: „Die Schalker haben gerade ganz andere Probleme.“

Schalke bringt ohne Bülter offensiv wenig zustande

Das Gästeteam von Trainer Oliver Glasner, der zum drittletzten Mal für die Eintracht an der Seitenlinie stand, zeigte sich zwar spielfreudiger. Die geladenen Schalker bearbeiteten Randal Kolo Muani und Co. aber immer wieder mit überzogener Härte.

In der Offensive brachte Schalke ohne den gelbgesperrten Top-Torjäger Marius Bülter wenig zustande. Anders die Eintracht, die zu Beginn des zweiten Durchgangs das Kommando übernahmen. Die Gastgeber wirkten gehemmt - und es schlichen sich Fehler ein. Nach einer Flanke musste der freigelassene Tuta aus wenigen Metern nur noch einschieben.

Der Treffer zeigte seine Wirkung, doch Schalke rappelte sich nochmal auf. Angetrieben von den eigenen Fans mobilisierten die Hausherren die letzten Kräfte, für die Schlussoffensive brachte Reis mit Sebastian Polter und Tobias Mohr zudem weitere Angreifer. Schalke belohnte sich - und weiß doch nicht, wie es weitergeht.

Ärger nach Abpfiff: „Wenn sie das nötig haben ...“

Nach der Partie ertönten von den Rängen laute Pfiffe, als die Ersatzspieler der Frankfurter Eintracht zur Laufeinheit auf den Rasen zurückkehrten. Dies führte zur Rudelbildung auf dem Platz, bis die Eintracht-Spieler schimpfend in die Kabine gingen.

Djibril Sow sagte dazu: „Ein bisschen unnötig. Unsere Spieler müssen nach dem Spiel Extraläufe machen - und sie haben sich wohl provoziert gefühlt. Wenn sie das nötig haben, dann ist das eben so. Wir stehen darüber.“

Wenig begeistert von den S04-Fans zeigte sich auch Rode: „Ich war beim Interview und habe gesagt bekommen, dass unsere Spieler nicht hätten bis zum gegnerischen Sechzehner auslaufen dürfen. Das hätte die Schalker provoziert - spezielles Volk hier.“

Die SGE-Fans hatten im 2. Durchgang eine Pyroshow in rot und schwarz geliefert. Der Banner „Europapokalsieger der Randale 2023″ kann als Provokation zwischen den Fangruppen interpretiert werden - generell herrschte eine sehr hitzige Atmosphäre.