Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.011,13
    -592,75 (-3,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.054,36
    -175,20 (-4,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.415,64
    -849,73 (-2,48%)
     
  • Gold

    1.837,00
    +5,20 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1334
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    31.227,19
    -208,09 (-0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    805,79
    -4,81 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    83,17
    -1,97 (-2,31%)
     
  • MDAX

    32.239,83
    -1.402,53 (-4,17%)
     
  • TecDAX

    3.344,11
    -160,20 (-4,57%)
     
  • SDAX

    14.463,86
    -899,69 (-5,86%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.297,15
    -196,98 (-2,63%)
     
  • CAC 40

    6.787,79
    -280,80 (-3,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.301,92
    -467,00 (-3,39%)
     

Tether erneut wegen Deckung der Reserven angeklagt

·Lesedauer: 1 Min.
Tether erneut wegen Deckung der Reserven angeklagt

BeInCrypto –

Tether muss sich mit einer weiteren Klage wegen der Deckung seiner Reserven abfinden. In einer Klage, die in New York eingereicht wurde, wird behauptet, dass Tether falsche oder irreführende Angaben über seine Reserven gemacht hat.

Gegen Tether wurde erneut eine Sammelklage eingereicht, und zwar bei einem Bezirksgericht im südlichen Bezirk von New York. Die Kläger, Matthew Anderson und Shawn Dolifka, behaupten, dass die Aussagen von Tether, seine USDT-Token seien 1:1 durch den US-Dollar gedeckt, nicht der Wahrheit entsprechen. Sie verweisen auf Untersuchungen des Generalstaatsanwalts des Bundesstaates New York und der Commodity Futures Trading Commission als Beleg für ihre Behauptungen.

Der Beitrag Tether erneut wegen Deckung der Reserven angeklagt erschien zuerst auf BeInCrypto Treten Sie unserer Telegrammgruppe bei und erhalten Sie Handelssignale, einen kostenlosen Handelskurs und tägliche Kommunikation mit Crypto-Fans!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.