Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 37 Minute

Testsieger: Die besten LED-Lampen

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
(Bild: gettyimages)
(Bild: gettyimages)

Sparen lässt sich mit LED-Lampen erheblich, der Austausch von Glühlampen gegen LEDs macht sich meist schon nach wenigen Monaten bezahlt. Den Ruf, dass die Energiesparer nicht genügend lichtstark sind, haben sie längst hinter sich gelassen. Es gibt viele helle Modelle von guter Qualität. Stiftung Warentest hat aktuell 20 LED-Lampen mit E27-Schraubsockel auf den Prüfstand geschickt.

Wenn es um Energie sparende Lampen geht, haben Verbraucher immer noch Zweifel, ob sich das überhaupt lohnt. Erst recht, wenn das Lager mit Ersatzglühlampen noch gut gefüllt ist. Schließlich haben auch die Geld gekostet. Würde sich der Wechsel zu neuen Lampen trotzdem lohnen?

Ja, sagt Toralf Hainsch, Marktanalytiker bei Stiftung Warentest: „Was viele beim Birnen-Hamstern unterschätzt haben, ist die rasante Entwicklung der LED-Technik. Im Unterschied zu früher funktioniert die jetzt auch bei sehr hellen Lampen, die 75- und 100-Watt-Glühbirnen ersetzen können.“ Die Qualität der aktuellen LEDs könne sich in vielen Fällen sehen lassen, ein Großteil der hochwertigen Modelle kostet weniger als zehn Euro.

Unter den 20 LED-Lampen, die den aktuellen Test der Verbraucherschützer durchlaufen mussten, fanden sich sieben Lampen die mit dem Qualitätsurteil „Sehr gut“ abschnitten, alle anderen mit „Gut“. Vor allem bei der Lichtausbeute und im Praxistest konnten die Lampen punkten, heißt es im Testbericht.

Die Experten ließen jeweils fünf Prüfmuster für 1.500 Stunden brennen. Alle 100 Exemplare waren auch danach noch funktionstüchtig. Da können Glühbirnen nicht mithalten, ihnen geht schon nach etwa 1.000 Stunden das Licht aus.

In der Kategorie der „hellen“ LEDs mit 1000 Lumen, was etwa der Helligkeit einer 75-Watt-Glühbirne entspricht, fanden die Experten insgesamt sechs „sehr gute“ Modelle. Aufs Siegertreppchen schafften es die „Melitec LED-Lampe, integrierter Stufendimmer“ für zehn Euro und die „Lightme LED (Filament)“ für 13 Euro. Der Testsieg ging an die „Bioledex Araxa“ für sieben Euro.

In der Klasse der sehr hellen LEDs, die in ihrer Leuchtkraft mit 1.500 Lumen einer 100-Watt-Glühbirne entsprechen, gab es ein „sehr gutes“ Modell: Die „Lightme LED Classic“ für 15 Euro. Die günstigste getestete Lampe mit 1.500 Lumen ist die „XQ-Lite LED“ für 9,50 Euro. Die landete zwar auf dem letzten Platz, kann sich aber trotzdem immerhin noch mit dem Qualitätsurteil „Gut“ schmücken und schnitt mit einer glatten 2,0 ab.

Lesen Sie auch: Einbruchschutz: So gibt’s Zuschuss vom Staat

Die beste Farbwiedergabe stellten die Experten bei folgenden drei Modellen fest: „Melitec LED-Lampe, integrierter Stufendimmer“, „Ledon LED“ (17 Euro) und „Ikea Ledare, dimmbar“ (9 Euro).
Grundsätzlich raten die Experten, die LEDs immer in Leuchten einzusetzen, da sie ohne entsprechenden Lampenschirm oder eine Hülle blenden.

Den vollständigen Bericht von Stiftung Warentest zum Thema „LED-Lampen“ finden Sie hier (kostenpflichtig).