Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    29.638,64
    -271,73 (-0,91%)
     
  • BTC-EUR

    16.263,07
    +49,71 (+0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,92
    +16,33 (+4,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.198,74
    -7,11 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    3.621,63
    -16,72 (-0,46%)
     

Test: Die besten Fernseher mit den niedrigsten Preisen

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 4 Min.

Das Team von Yahoo Finanzen stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Stiftung Warentest stellt 30 Fernseher in zwei Größen-Kategorien vor. Interessant: Ein Drittel ist im Laden billiger als im Internet.

Das Maß der Dinge sind derzeit Fernseher mit OLED-Technologie. Es geht aber auch fast genauso gut und deutlich güns­tiger. Hier finden Sie die besten Geräte. (Bild: Getty)
Das Maß der Dinge sind derzeit Fernseher mit OLED-Technologie. Es geht aber auch fast genauso gut und deutlich güns­tiger. Hier finden Sie die besten Geräte. (Bild: Getty)

Ob groß, klein, Full HD oder UHD, mit Internet oder ohne – Fernseher gibt es nahezu für jeden Geschmack. Stiftung Warentest überprüft regelmäßig die neuesten Geräte und hat mittlerweile eine Datenbank mit detaillierten Testergebnissen zu mehr als 450 Modellen.

Für die Dezemberausgabe des Verbrauchermagazins “test” stellten die Experten 30 Fernseher aus 2019 zusammen, die „gute“ oder „sehr gute“ Leistung zum vergleichsweise günstigen Preis bieten.

Auf der Suche nach der Top-Bild­qualität landet man derzeit bei Fernsehern mit organischen Leuchtdioden (OLED). Sie gibt es ab 140 Zenti­meter Bild­diagonale (55 Zoll). Ihre Vorteile gegen­über der LCD-Technik: Sattes Schwarz, starke Kontraste, weiter Blick­winkel. (Bild: Getty)
Auf der Suche nach der Top-Bild­qualität landet man derzeit bei Fernsehern mit organischen Leuchtdioden (OLED). Sie gibt es ab 140 Zenti­meter Bild­diagonale (55 Zoll). Ihre Vorteile gegen­über der LCD-Technik: Sattes Schwarz, starke Kontraste, weiter Blick­winkel. (Bild: Getty)

Die Geräte stammen aus zwei Größengruppen, 15 haben Bilddiagonalen zwischen 140 und 147 Zentimetern, 15 weitere eine Bilddiagonale von 165 Zentimetern.

„Wir entdeckten eine Reihe von Fernsehern, die günstiger und dennoch besser sind als andere Modelle derselben Größe – und einige weitere Geräte, bei denen man zwar kleine Abstriche gegenüber Luxusmodellen machen muss, dafür aber Hunderte oder sogar mehr als 1.000 Euro weniger zahlt“, so Stiftung Warentest.

Nie wieder Kabelsalat: Mit dieser kabellosen Ladestation kehrt Ordnung ein

Die Testsieger

Spitzenreiter in der Gruppe 55 bis 58 Zoll ist der LG OLED55C97LA (hier den Testsieger kaufen), der im Laden durchschnittlich für 1.650 Euro zu haben ist, im Netz findet man ihn derzeit für 1600 Euro.

Er schnitt mit „Sehr gut“ (Note 1,5) ab und ist damit noch eine Zehntelnote besser als das sehr viel teurere Schwestermodell LG OLED55E97LA, das in vielen Geschäften mit 2.210 Euro zu Buche schlägt. Bei Saturn gibt es das Modell aktuell für 1699 Euro.

Der Schnäppchensieger

Als das beste Schnäppchen in der Kategorie bis 58 Zoll kürten die Verbraucherschützer den Philips 58PUS6504 für 470 Euro (Amazon). Das Modell schnitt mit der Note 2,3 ab und kostet weniger als der Philips 55PUS7304, der in der Gesamtwertung auf die Note 2,5 kam. Das günstigere Modell ist bei Bild und Ton überlegen und bietet sieben Zentimeter mehr Bildschirmdiagonale. Im Netz ist er derzeit für rund 640 Euro zu haben.

Lesen Sie auch: Die besten Smartphones von Luxusklasse bis Einstiegsgerät

Auch bei Samsung fand Stiftung Warentest zwei Modelle, die sich technisch nur wenig, preislich aber enorm unterscheiden: Der Samsung GQ55Q90RT mit 55 Zoll für 1.840 Euro (bei Saturn) ist zwar laut Testbericht vielseitiger und klingt auch besser als das Schwestermodell Samsung UE58RU7179. Dafür ist letzteres mit 585 Euro Ladenpreis (Im Internet rund 530 Euro) ein echter Spartipp – immerhin kam das viel günstigere Gerät beim Qualitätsurteil auf eine glatte 2,0.

Wer sich für einen Sony-Fernseher mit 65 Zoll entscheidet und ein paar Abstriche macht, kann mal eben 2.100 Euro sparen. Zwar bewertete das Prüfinstitut den Sony KD-65AG9 (Ladenpreis 3.100 Euro) als vielseitiger und in Sachen Bild und Ton besser als den Sony KD-65XG8096 (rund 800 Euro bei Saturn), mit dem Qualitätsurteil „Gut“ schnitten aber beide ab. Für das teure Modell vergaben die Prüfer die Endnote 1,9, das günstige kommt auf die Note 2,3.

Auch beim Hersteller Panasonic lohnt es sich, ganz genau hinzuschauen. So lassen sich in der kleineren Größenkategorie 1.030 Euro sparen, wenn der Panasonic TX-58GXW804 (rund 800 Euro bei Saturn) das Gerät der Wahl ist. Denn der etwa gleichwertige Panasonic TX-55GZW954 schnitt nur zwei Zehntelnoten besser ab, kostet aber mit 1.810 Euro einen ganzen Batzen mehr.

Die besten mit 65 Zoll

Als die besten 65-Zoll-Fernseher benennt Stiftung Warentest den LG OLED65C97LA für 2.079 Euro, den Samsung GQ65Q85R für 1.800 Euro und den Samsung GQ65Q90R für 2.629 Euro. Spartipp in der großen Klasse ist laut Testbericht der Samsung UE65RU7179 für 795 Euro.

Grundsätzlich rät Stiftung Warentest nicht nur im Internet nach geeigneten Modellen zu schauen: „Unsere Preisrecherche zeigt, dass Fernseher im Laden oft deutlich weniger kosten als online.“

Weitere aktuelle Tests:

Den vollständigen Testbericht von Stiftung Warentest zum Thema „Fernseher“, sowie allgemeinte Tipps zum Kauf und eine Datenbank mit detaillierten Ergebnissen zu 454 Modellen finden Sie hier (kostenpflichtig).