Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    27.564,89
    +281,30 (+1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    33.624,10
    -1.671,14 (-4,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    964,94
    +15,04 (+1,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     
  • S&P 500

    4.395,26
    -23,89 (-0,54%)
     

Tesla: Panasonic verkauft alle Anteile am US-Autobauer und erzielt einen Erlös von 3,61 Milliarden Dollar

·Lesedauer: 1 Min.
Tesla-Chef Elon Musk auf der Baustelle in Grünheide.
Tesla-Chef Elon Musk auf der Baustelle in Grünheide.

Der japanische Technologiekonzern Panasonic hat seine gesamte Beteiligung an seinem Batterie-Kunden Tesla für geschätzte 3,61 Milliarden US-Dollar verkauft. Das Aktienpaket sei bereits im Ende März 2021 abgelaufenen Geschäftsjahr veräußert worden, teilte die Panasonic Corp mit.

Panasonic ist einer der wichtigsten Batterielieferanten des US-Autobauers. Die Veräußerung der Aktien werde das Lieferverhältnis allerdings nicht beeinträchtigen, versicherten die Japaner. Panasonic hatte 2010 rund 1,4 Millionen Tesla-Aktien zum Preis von 21,15 Dollar das Stück gekauft. Am Donnerstag ging die Aktie bei knapp 680 Dollar aus dem Handel.

Das japanische Unternehmen will offenbar seine Abhängigkeit von Tesla verringern, dem wichtigsten Kunden der Panasonic-Batteriesparte.Zuletzt war das Verhältnis der beiden Firmen angespannt. So gab es in der Vergangenheit etwa Streit um Beteiligungen von Panasonic an Tesla-Fabriken. Auch warf der E-Autobauer den Japanern bereits vor, zeitweise zu wenig Batterien zu liefern. Tesla wird im Brandenburger Grünheide künftig eigene Batteriezellen produzieren.

Der US-Autobauer hat angekündigt, mit sogenannten 4680er Zellen die Reichweite von Batterien um 54 Prozent zu steigern und die Kosten gleichzeitig um 56 Prozent zu senken. Elon Musk hat die Batterieinnovation im vergangenen Jahr selbst angekündigt – die Branche reagierte zunächst euphorisch. Aus Unternehmenskreisen heißt es, dass diese Zellen in Grünheide hergestellt werden sollen. Der Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Fabrik verschiebt sich allerdings immer weiter nach hinten. Mittlerweile gilt der Januar im nächsten Jahr als offizieller Startpunkt der Produktion.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.