Deutsche Märkte schließen in 30 Minuten
  • DAX

    14.393,60
    +472,91 (+3,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.765,43
    +95,89 (+2,61%)
     
  • Dow Jones 30

    31.954,37
    +458,07 (+1,45%)
     
  • Gold

    1.676,00
    -22,50 (-1,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1861
    -0,0064 (-0,53%)
     
  • BTC-EUR

    43.044,62
    +104,12 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.032,39
    +8,18 (+0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    65,20
    -0,89 (-1,35%)
     
  • MDAX

    31.321,04
    +604,53 (+1,97%)
     
  • TecDAX

    3.257,89
    +37,63 (+1,17%)
     
  • SDAX

    14.928,75
    +220,62 (+1,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.716,58
    +86,06 (+1,30%)
     
  • CAC 40

    5.907,69
    +125,04 (+2,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.962,19
    +42,04 (+0,33%)
     

Tesla investiert 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin

·Lesedauer: 1 Min.
Elon Musk auf einer Konferenz im März 2020 (Bild: Win McNamee/Getty Images)
Elon Musk auf einer Konferenz im März 2020 (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Der US-Elektroautobauer Tesla setzt im großen Stil auf die Kryptowährung Bitcoin. Wie das Unternehmen von Konzernchef Elon Musk am Montag mitteilte, investiert Tesla 1,5 Milliarden Dollar (1,25 Milliarden Euro) in die digitale Währung.

Der Wert des Bitcoin war in den vergangenen Monaten stark gestiegen - Anfang Januar kletterte er zwischenzeitlich auf über 40.000 Dollar. Die Mitteilung von Tesla ließ den Kurs binnen Minuten auf über 43.000 Dollar steigen.

Musk hatte schon vor einigen Tagen seine Haltung gegenüber der Währung deutlich gemacht: In sein Twitter-Profil schrieb er kurz und knapp #bitcoin.

Auftrieb durch Paypal

Ein wichtiger Grund für den Aufschwung der vergangenen Monate war die Ankündigung des Bezahldienstes Paypal im Herbst gewesen, Kontoinhabern die Nutzung von Kryptowährung zu ermöglichen.

Hinter der Digitalwährung steckt die Idee einer Währung, die unabhängig von Staaten, Zentralbanken und der Geldpolitik existiert. Anders als klassische Währungen werden digitale Zahlungsmittel nicht von einer zentralen Stelle kontrolliert, auch Buchungen müssen nicht von einer zentralen Stelle bestätigt werden.

Video: So funktioniert der Bitcoin