Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.853,50
    +737,99 (+2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Tesla geht nach Indien: Was zu erwarten ist

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.

Tesla (WKN:A1CX3T) geht nach Indien. Der Autohersteller aus dem Silicon Valley plant, seine Limousine Model 3 Anfang nächsten Jahres indischen Kunden anzubieten, wie Indiens Verkehrsminister Nitin Gadkari mitteilte.

Indiens Automarkt hat ein riesiges Potenzial, ist aber auch einer der preissensibelsten der Welt. Wie werden die indischen Verbraucher – die an preiswerte Kleinwagen gewöhnt sind – auf die leistungsstarken, aber teuren Fahrzeuge von Tesla reagieren? Kann das Unternehmen seinen Erfolg in China hier wiederholen?

Was wir über die Pläne von Tesla wissen

Wir wissen schon seit einer Weile, dass Tesla plant, in den indischen Markt einzusteigen. CEO Elon Musk schien diese Pläne in einem Tweet im Oktober zu bestätigen.

Aber wenn jemand außerhalb von Tesla die ganze Geschichte kennt, dann ist es Gadkari. Der Verkehrsminister erzählte der nationalen Tageszeitung Indian Express, dass Tesla plant, Anfang 2021 in Indien “den Betrieb aufzunehmen” und mit dem Verkauf von importierten Model 3 zu beginnen. Das Unternehmen werde eine Fertigung in Indien in Betracht ziehen, sagte Gadkari, wolle aber erst einmal abwarten, wie der Markt reagiert, bevor es weitere Pläne macht.

Unabhängig davon berichtete die indische Economic Times, dass die Auslieferungen des importierten Model 3 voraussichtlich erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 beginnen werden, obwohl Tesla wahrscheinlich schon bald, möglicherweise im Januar, mit der Annahme von Bestellungen beginnen wird.

Das hört sich alles gut an, aber es gibt eine ernüchternde Anmerkung: Beide Zeitungen berichteten, dass das Model 3 auf dem indischen Markt wahrscheinlich bei etwa 55 Lakh Rupien beginnen wird. Ein Lakh sind 100.000 Rupien, das sind also 5,5 Millionen Rupien, oder knapp 75.000 US-Dollar bei den aktuellen Wechselkursen.

In Indien sind 55 Lakh eine Menge Geld für ein Auto. Eine ganze Menge.

Indien ist nicht wie andere Märkte

Der indische Neuwagenmarkt ist nicht wie der chinesische, europäische oder andere Märkte. Maruti Suzuki, eine lokale Tochtergesellschaft des japanischen Unternehmens Suzuki (WKN:857310), hat fast 50 % des Marktes mit lokal hergestellten Versionen der kleinen, erschwinglichen Autos von Suzuki erobert. Marutis Bestseller ist der Swift, ein kleiner Schrägheckwagen mit einem Startpreis von 5,19 Lakh – etwa 7.000 US-Dollar. Die meisten Maruti Swifts werden für ein bisschen mehr verkauft, aber nicht viel mehr.

Der meistverkaufte Nicht-Maruti in Indien war im letzten Monat der Creta von Hyundai, ein kleiner SUV für fünf Passagiere, der bei 9,82 Lakh, also etwa 13.400 US-Dollar, beginnt. Der lokal hergestellte EcoSport von Ford Motor Company, der in den USA bei 19.995 US-Dollar beginnt, startet (in einfacherer Ausstattung) bei nur 8,19 lakh in Indien, etwa 11.140 US-Dollar.

Inder kaufen ziemlich viele neue Autos, aber die meisten werden zu Preisen gekauft, die nur einen Bruchteil von Teslas Preisen ausmachen und einen Bruchteil von dem, was die globalen Autohersteller für ähnliche Modelle anderswo verlangen. Unnötig zu erwähnen, dass globale Luxusmarken wie BMW und Audi, die anderswo mit Tesla konkurrieren, kaum eine Präsenz in Indien haben – und BMW ist hauptsächlich dort, um Motorräder zu verkaufen, nicht seine Luxusautos und SUVs.

Der Erfolg von Tesla in China sagt uns nicht viel

Das Model 3 hat sich in China gut verkauft, seit das Unternehmen Ende letzten Jahres sein Werk in Shanghai eröffnet hat. Aber Tesla musste die Preise senken, um das Absatzniveau zu halten: Die lokal gefertigten Model 3 beginnen jetzt bei etwa 250.000 Yuan, oder 38.000 US-Dollar, wobei die Versionen mit größerer Reichweite bei etwa 310.000 Yuan oder etwas über 47.000 US-Dollar beginnen.

In China sind das wettbewerbsfähige Preise. Aber in Indien wären sie immer noch zu viel für die meisten Verbraucher.

Ich denke, dass Tesla in Indien einige Kunden finden wird, da es dort einige wohlhabende Unternehmer und Mitarbeiter von Tech-Unternehmen gibt, die nicht so preissensibel sind. Aber wenn das Unternehmen nicht gerade ein sehr günstiges Modell in petto hat, werden die monatlichen Verkäufe wahrscheinlich ziemlich klein sein – näher an Hunderten als an Zehntausenden. Autoinvestoren sollten ihre Erwartungen entsprechend anpassen.

The post Tesla geht nach Indien: Was zu erwarten ist appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 28.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Motley Fool Deutschland 2021