Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 20 Minute
  • Nikkei 225

    29.023,86
    +5,53 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.992,39
    -884,67 (-2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    947,26
    -22,61 (-2,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Tesla-Aktie und VW-Aktie im Bewertungsvergleich

·Lesedauer: 3 Min.

Tesla (WKN: A1CX3T) und viele weitere Aktien aus dem Bereich der Elektro- und Wasserstofftechnologie sind im vergangenen Jahr (2020) sehr stark gestiegen. Der Grund sind vor allem viele Wirtschaftsförderprogramme infolge der Krise, wovon neue Technologien besonders profitierten.

Tesla-Bewertung im Vergleich zu VW

Tesla schaffte es zudem, 2020 erstmals Gewinne zu erzielen, wodurch die Aktie für viele Investoren plötzlich interessant wurde. Doch diese Ereignisse sind bereits alle im aktuellen Kurs eingepreist. Der Konzern wird heute an der Börse zu etwa 458 Mrd. Euro bewertet (20.05.2021). VW (WKN: 766403) hingegen hat im letzten Jahr (2020) 18,6-mal mehr Autos verkauft und notiert bei einer Marktkapitalisierung von nur knapp 125 Mrd. Euro (20.05.2020). Tesla notiert also zu einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von über 24, während es bei VW nur 0,93 beträgt (20.05.2021).

Angenommen, VW würde heute die Marktkapitalisierung von Tesla besitzen oder Tesla würde bereits so viele Autos wie VW verkaufen. Dann würde das aktuelle Kurs-Buchwert-Verhältnis dennoch bereits bei 3,4 liegen (20.05.2021). Im Umkehrschluss nimmt der Markt also heute bereits vorweg, dass Tesla eines Tages wie VW heute pro Jahr 9,3 Mio. Fahrzeuge verkaufen wird.

Im letzten Jahr (2020) konnte Tesla seinen Absatz um 36 % auf 499.600 steigern. Nehmen wir nun einmal an, der Konzern könnte dieses Wachstum beibehalten. Dann würde es dennoch zehn Jahre dauern, bis jährlich mehr als 10 Mio. Autos verkauft werden würden und VW überholt wäre. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich Teslas Wachstum zukünftig eher abschwächt und es somit noch länger dauert.

Tesla-Bewertung und das Wachstum

Dieser große Bewertungsunterschied lässt sich nur über das starke Wachstum des Tesla-Konzerns erklären. Doch weil viele Menschen auf Wachstumsaktien aufspringen, werden sie oft so stark in die Höhe getrieben, dass Kurs- und Wachstumsentwicklung nicht mehr zusammenpassen. Kommt es dann zu kleineren Problemen und die starke Expansion wird gedrosselt, fallen Wachstumsaktien verstärkt.

Was folgen könnte

Teslas Wachstum wird sich zukünftig zwangsläufig abschwächen. Aus diesem Grund gibt es nur zwei Möglichkeiten, um die derzeit sehr hohe Bewertung auszugleichen. So könnte der Konzern seinen Umsatz und Gewinn deutlich steigern, sodass die Bewertung sinkt oder die Aktie fällt. Aktuell spricht vieles für die zweite Möglichkeit.

Grund sind aktuell Schwierigkeiten in China. Das Land ist für Teslas Wachstumsgeschichte sehr bedeutsam. Hinzu kommt ein Auslieferungsproblem im Fremont-Werk. Der Konzern verzichtet auf Zwischenhändler und muss deshalb die produzierten Wagen selber ausliefern. Aufgrund von Problemen in der Lieferkette können aber aktuell zwischen 10.000 und 20.000 Autos nicht den Hof verlassen. Es fehlen Teile, die zu einem Rückstau in der Logistik führen. Darüber hinaus, wird sich Teslas Produktionsstart in Grünheide wahrscheinlich um ein halbes Jahr auf Ende 2021 verzögern, was das Wachstum ebenfalls drücken könnte.

Tesla ist weiterhin ein guter Wachstumswert, aber nach dem letztjährigen Anstieg ist die Aktie wahrscheinlich zunächst zu teuer.

Der Artikel Tesla-Aktie und VW-Aktie im Bewertungsvergleich ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.