Deutsche Märkte geschlossen

Telekom warnt: Prepaid-Kunden müssen reagieren, sonst droht der Totalausfall

·Freie Autorin
·Lesedauer: 1 Min.

Wer als Prepaid-Kunde der Telekom keine böse Überraschung erleben möchte, sollte nun schleunigst handeln. Denn eine technische Änderung des Mobilfunkanbieters führt dazu, dass ein bisheriges praktisches Angebot plötzlich nicht mehr gilt.

Ein Gigaset-Handy der Telekom (Bild: Reuters)
Viele Kunden der Telekom müssen nun aktiv werden, um eine unangenehme Überraschung zu erleben (Bild: REUTERS/Michaela Rehle)

Automatische Prepaid-Aufladung funktioniert nicht mehr

Vertragskunden der Telekom können aufatmen! Betroffen sind nur Prepaid-Kunden des Mobilfunkanbieters, die die Funktion automatische Aufladung eingerichtet haben. "Aus technischen Gründen sind automatische Aufladungen, die vor dem 01.09.2021 eingerichtet wurden, leider ab sofort nicht mehr gültig", erklärt die Telekom auf ihrer Kundencenter-Seite. Was genau das bedeutet? Werden Sie selbst nicht aktiv und aktivieren die automatische Aufladung nicht erneut, heißt das, dass Sie weder telefonieren noch Nachrichten verschicken oder streamen können, wenn ihr Guthaben aufgebraucht ist. Der Totalausfall droht! 

Der Grund ist eine technische Umstellung der Telekom. Offenbar steckt ein Wechsel der Abrechnungsplattform dahinter. Während diese bislang von einem externen Dienstleister betrieben wurde, habe die Telekom nach Angaben von "heise online" nun eine Plattform in Eigenregie eingerichtet. Doch keine Sorge, es gibt eine einfach Lösung für das Problem: Über die Webseite der Telekom oder in der Mein-Magenta-App lässt sich die automatische Aufladung in den Zahlungsoptionen erneut aktivieren. Auch für Prepaid-Kunden, bei denen die automatische Aufladung nicht aktiviert wurde, läuft alles wie gehabt.

VIDEO: ITU: Licht und Schatten der Telekom-Branche

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.