Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    18.490,75
    -100,14 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.953,30
    -29,81 (-0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Gold

    2.437,00
    +8,10 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0878
    -0,0023 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.730,80
    +1.108,79 (+1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.328,28
    -12,68 (-0,95%)
     
  • Öl (Brent)

    80,43
    -1,48 (-1,81%)
     
  • MDAX

    25.387,75
    -300,50 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.371,82
    -12,78 (-0,38%)
     
  • SDAX

    14.516,62
    -54,04 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.141,04
    -41,92 (-0,51%)
     
  • CAC 40

    7.572,07
    -60,64 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     

Telekom-Tochter T-Mobile US kündigt neuen milliardenschweren Aktienrückkauf an

BELLEVUE/BONN (dpa-AFX) -Die Telekom-Tochter T-Mobile US US8725901040 wagt einen weiteren milliardenschweren Aktienrückkauf. Nach den bisherigen freigegebenen 14 Milliarden US-Dollar will Unternehmenschef Mike Sievert weitere 19 Milliarden Dollar (17,7 Mrd Euro) frei machen, wie er am Mittwoch auf einer Investorenveranstaltung mitteilte. Möglich habe dies ein höherer freier Mittelzufluss (Free Cashflow) gemacht, begründete er das Vorhaben. Die Deutsche Telekom DE0005557508 wolle im Rahmen dieses Programmes hingegen keine Anteile abstoßen, sagte Sievert. Stand Mitte Juli hielt die Deutsche Telekom 51,4 Prozent an T-Mobile US.

Die Telekom will stattdessen Aktien über den Markt verkaufen, teilte das Dax DE0008469008-Unternehmen in einer eigenen Pressemitteilung mit. So sollen ab Anfang 2024 Aktien aus dem Bestand über den Markt verkauft werden, ohne die eigene Mehrheitsposition bei T-Mobile US zu gefährden. "Die genaue Anzahl von T-Mobile US-Aktien, die die Deutsche Telekom verkaufen wird, steht noch nicht fest", hieß es. T-Mobile US wolle zudem erstmals eine Dividende an die Mutter auszahlen.

Erst im zweiten Quartal hatte die Amerika-Tochter erklärt, bereits einen Großteil des genehmigten Kapitals für Aktienrückkäufe ausgereizt zu haben. So seien bislang rund 83,5 Millionen Anteile für 11,8 Milliarden Dollar zurückgekauft worden, hieß es Ende Juli. Bis Ende September hätte das Management noch weitere 2,2 Milliarden Dollar aufwenden können.

T-Mobile US ist maßgeblich für den jüngsten Erfolg des deutschen Konzerns verantwortlich und macht den Löwenanteil der Bilanz aus. Zuletzt setzte Sievert den Rotstift an: Rund 5000 Stellen sollen abgebaut werden und zum Teil durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt werden. Die Zahl entspreche circa sieben Prozent der Gesamtbelegschaft.