Suchen Sie eine neue Position?

Telekom bereitet angeblich Milliardenverkauf vor

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung

Düsseldorf (dapd). Die Deutsche Telekom will Medienberichten zufolge den britischen Mobilfunkmarktführer Everything Everywhere (EE) noch in diesem Jahr an die Börse bringen. Der Gang aufs Parkett könne den Eigentümern von EE, dem Bonner Mobilfunkkonzern und France Télécom (Paris: FR0000133308 - Nachrichten) , jeweils mehr als eine Milliarde Euro in die Kassen spülen, berichteten das "Handelsblatt" (Montagausgabe) und die "Sunday Times" übereinstimmend unter Berufung auf informierte Kreise.

EE war 2010 durch den Zusammenschluss der britischen Mobilfunktöchter von Deutscher Telekom und France Télécom entstanden. Mit mehr als 27 Millionen Kunden ist das fusionierte Unternehmen die Nummer eins auf dem britischen Markt. Den Berichten zufolge wollen die Konzerne etwa 25 Prozent des Joint Ventures an die Börse bringen.

Die Telekom hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, sie prüfe einen Börsengang der britischen Tochter. Der Konzern könne so einen Teil der in den vergangenen Jahren erzielten Wertsteigerungen realisieren, sagte Finanzvorstand Timotheus Höttges im Dezember auf dem Kapitalmarkttag des Konzerns. Ein Unternehmenssprecher betonte allerdings am Montag auf dapd-Anfrage, eine Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Börse zeigt sich unbeeindruckt

Nach Informationen der "Sunday Times" vom Wochenende ist als Alternative zum Börsengang allerdings auch ein Verkauf von EE an Finanzinvestoren möglich. Auch der US-Telekommunikationskonzern AT&T suche nach Investitionsmöglichkeiten in Europa und komme als Käufer infrage, hieß es in der die Zeitung.

Die Milliardeneinnahmen könnten die Konzerne gut gebrauchen. France Télécom leidet unter Billigkonkurrenz auf dem heimischen Markt und musste bereits vor einigen Monaten Dividendenkürzungen ankündigen. Die Deutsche Telekom braucht dringend Mittel für den zügigen Ausbau der Netze in Deutschland und den USA. Insgesamt will der Konzern fast 30 Milliarden Euro in die Hand nehmen, um nach Jahren schrumpfender Erlöse endlich wieder auf Wachstumskurs zu gehen.

Neben dem Börsengang von EE prüft die Telekom deshalb auch einen Komplett- oder Teilverkauf der Scout24-Gruppe, die Online-Marktplätze wie ImmobilienScout24 und AutoScout24 betreibt. Medienberichten zufolge ist Europas größter Zeitungskonzern Axel Springer daran interessiert. Auch hier könnte der Kaufpreis Milliardenhöhe erreichen, wird spekuliert.

Die Börse zeigte sich allerdings unbeeindruckt von den Berichten. Die Aktie der Telekom notierte am Montagnachmittag leicht unter dem Niveau vom Freitag.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein dpa - So., 1. Mär 2015 07:57 MEZ
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »