Blogs auf Yahoo Finanzen:

Telefonica reduce

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
TEF.MC11,800,05

London (www.aktiencheck.de) - James Britton, Frederic Boulan und Vikram Karnany, Analysten von Nomura Equity Research, stufen die Aktie von Telefónica (Madrid: TEF.MC - Nachrichten) (ISIN ES0178430E18/ WKN 850775) unverändert mit "reduce" ein.

Im Rahmen einer Studie zur europäischen Telekommunikationsbranche werde die Einschätzung geäußert, dass der Ausblick für viele maßgebliche Werttreiber für 2013 ähnlich sei wie im Vorjahr. Abgesehen von einer leichten konjunkturellen Eintrübung sei von steigenden Spektrumkosten und höheren Investitionen auszugehen, was Druck für den jeweiligen Verschuldungsgrad der Unternehmen bedeute. Bei den Ausschüttungen könnte es daher zu Anpassungen kommen. Trotz der 21%igen Sektor-Underperformance im bisherigen Jahresverlauf sei das Bewertungsniveau nicht wesentlich gesunken.

Der hohe Preisaufschlag für LTE sei kaum zu rechtfertigen. Die Annahme durch die Kunden dürfte sich nur schrittweise verbessern. Die bisherigen Einnahmenströme dürften nicht kannibalisiert werden.

Der fundamentale Ausblick für den Sektor in 2013 sei nicht besonders reizvoll. Ein besseres regulatorisches Umfeld in 2014 und die bedeutende Cash-Generierung gegenüber dem breiten Markt sollten Investoren nicht allzu negativ gestimmt sein lassen. Es bleibe daher bei der neutralen Sektoreinstufung.

Seit Jahresanfang habe die Telefónica-Aktie gegenüber dem Sektor eine Underperformance von 15% erzielt. Das Unternehmen habe in diesem Jahr im Hinblick auf die Liquidität und den Verschuldungsgrad bereits deutliche Fortschritte erzielt. Die Bewertung habe aber trotz höherer Risiken wieder das Sektorniveau erreicht. Der Ausblick für Spanien bleibe herausfordernd. Das Kursziel werde von 10,00 auf 9,30 EUR zurückgesetzt.

Vor diesem Hintergrund bleiben die Analysten von Nomura Equity Research bei ihrer Empfehlung die Telefónica-Aktie zu reduzieren. (Analyse vom 30.11.12) (03.12.2012/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück

    Der in den USA angeklagte deutschstämmige Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll seine in Neuseeland beschlagnahmten Vermögenswerte zurückbekommen.

  • U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals

    Die U-Boot-Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug ist endlich richtig im Gange: Beim dritten Versuch klappte der Einsatz wie vorgesehen.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • Eiswaffel statt Geleebohne: Das Versionschaos bei Android
    Eiswaffel statt Geleebohne: Das Versionschaos bei Android

    Die größtmögliche Sicherheit und die neuesten Features bekommt nur, wer Tablet, Smartphone und Computer immer auf dem neuesten Stand hält. Android-Nutzer müssen auf Updates für ihr Betriebssystem aber oft lange warten - oder sogar ganz verzichten.

  • Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung dpa - So., 13. Apr 2014 13:23 MESZ
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung

    Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat dem zeitweise gesperrten Kurzmitteilungsdienst Twitter nun Steuerhinterziehung vorgeworfen.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »