Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.778,73
    -14,68 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,72
    -43,15 (-3,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Teilzeitbeschäftigung steigt in Deutschland auf Rekordniveau

Teilzeitbeschäftigung steigt in Deutschland auf Rekordniveau. (Bild: Angelika Warmuth/dpa)
Teilzeitbeschäftigung steigt in Deutschland auf Rekordniveau. (Bild: Angelika Warmuth/dpa) (Angelika Warmuth/dpa)

Nürnberg (dpa) - Die Teilzeitbeschäftigung liegt in Deutschland nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) auf Rekordniveau. Demnach stieg die Teilzeitquote im ersten Quartal 2024 auf 39,1 Prozent - 0,3 Prozentpunkte mehr als im Vorjahresquartal. «Noch nie lag die Teilzeitquote in einem ersten Quartal so hoch wie jetzt», sagte IAB-Experte Enzo Weber in Nürnberg.

Einem Nebenjob gingen laut IAB-Berechnung im ersten Quartal 4,45 Millionen Beschäftigte nach und damit 2,2 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten folge damit dem langfristigen Aufwärtstrend von vor der Pandemie, hieß es. Deren Zahl liege mittlerweile um knapp 540.000 über Vorkrisenniveau.

Die Zahl der Erwerbstätigen nahm im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht auf 45,8 Millionen Personen zu. Zugleich sank die Arbeitszeit je erwerbstätiger Person in dem Zeitraum um 0,8 Prozent auf 344,5 Stunden. Jeder Einzelne habe außer in der Covid-19-Pandemie noch nie so wenig gearbeitet, aber alle gemeinsam noch nie so viel, erläuterte Weber.