Blogs auf Yahoo Finanzen:

Tausende Landesbedienstete gehen auf die Straße

Berlin (dapd). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder haben am Mittwoch rund 5.000 Beschäftigte vorübergehend die Arbeit niedergelegt. An den Warnstreiks beteiligten sich nach Angaben der Bildungsgewerkschaft GEW Lehrer und weitere Landesbeschäftigte in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Mit ihren Aktionen wollten die Arbeitnehmer den Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in der nächsten Woche in Potsdam erhöhen.

In Nordrhein-Westfalen streikten am Vormittag rund 1.700 Lehrer im Raum Köln und Münster. In Sachsen-Anhalt ließen nach GEW-Angaben rund 1.000 Lehrer und Beamte aus Halle die Arbeit ruhen und versammelten sich zu einer Kundgebung. Ebenso viele Angestellte des Landesrechenzentrums, der Autobahnmeistereien sowie des Landesverwaltungsamts gingen in mehreren Städten Thüringens auf die Straße. In Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich 1.200 Pädagogen aus dem Raum Greifswald an dem Arbeitskampf.

Streiks sollen nochmals verstärkt werden

Zu den Warnstreiks hatten die GEW, ver.di, die Gewerkschaft der Polizei und die dbb-Tarifunion aufgerufen. Sie fordern für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst unter anderem ein Lohnplus von 6,5 Prozent und eine Übernahmegarantie für Auszubildende.

Bereits am Dienstag sowie in der vergangenen Woche hatten sich Tausende Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt. Auch für Donnerstag sind in Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt Aktionen geplant. In der kommenden Woche soll der Protest nach GEW-Angaben nochmals ausgeweitet werden und weitere Bundesländer erreichen, darunter Sachsen.

Die TdL legte trotz zweier Treffen bislang kein Angebot vor. Die nächste Verhandlungsrunde beginnt am 7. März in Potsdam.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »