Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.263,11
    -209,59 (-1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.108,02
    -71,13 (-1,70%)
     
  • Dow Jones 30

    34.712,65
    +690,61 (+2,03%)
     
  • Gold

    1.766,50
    -17,80 (-1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,1313
    -0,0009 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    50.329,14
    -570,57 (-1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.445,39
    +6,51 (+0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    66,16
    +0,59 (+0,90%)
     
  • MDAX

    33.774,43
    -555,07 (-1,62%)
     
  • TecDAX

    3.773,22
    -103,30 (-2,66%)
     
  • SDAX

    16.230,63
    -325,77 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.129,21
    -39,47 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    6.795,75
    -86,12 (-1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.382,24
    +128,19 (+0,84%)
     

Tausende Beschäftigte beteiligen sich an Warnstreik

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER/BREMEN (dpa-AFX) - Tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Niedersachsen und Bremen haben sich im laufenden Tarifstreit an einem Warnstreik beteiligt. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi waren es am Mittwoch in Hannover 2000 Menschen, in Bremen rund 1800. Unter den Streikenden waren demnach auch Beschäftigte der Universitätskliniken Hannover und Göttingen.

Die Gewerkschaften fordern unter anderem 5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro, für die Beschäftigten im Gesundheitswesen mindestens 300 Euro. Die dritte Verhandlungsrunde findet am Samstag und Sonntag in Potsdam statt.

Die zweite Verhandlungsrunde war Anfang November ergebnislos beendet worden. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), vertreten durch den niedersächsischen Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU), hatte die Forderungen als unrealistisch zurückgewiesen.

Auch vor der dritten Verhandlungsrunde wollen die Arbeitgeber den Gewerkschaften noch kein konkretes Angebot unterbreiten. Das sagte ein Sprecher des niedersächsischen Finanzministeriums am Mittwoch der dpa. Hilbers sehe aber "auf beiden Seiten den Willen zu einer Einigung", sagte sein Sprecher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.