Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.774,71
    +81,34 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,20
    +23,79 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.354,70
    +20,20 (+0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.916,55
    +1.527,31 (+2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.518,73
    +34,54 (+2,33%)
     
  • Öl (Brent)

    78,77
    +1,05 (+1,35%)
     
  • MDAX

    27.281,48
    +157,24 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.439,83
    +2,46 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.237,55
    +69,11 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.132,49
    +37,52 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn - Verhandlungen laufen

BERLIN (dpa-AFX) -Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn wird auch am Donnerstag wieder verhandelt. Die Delegationen des Unternehmens und der Gewerkschaft EVG trafen sich am Vormittag in einem Trainingszentrum des Konzerns in Fulda. Verhandelt wurde zunächst vor allem in kleineren Runden und Arbeitsgruppen. Über den Fortgang wurde zunächst nichts bekannt.

Sollten beide Seiten einen Tarifabschluss für gut 180 000 Beschäftigte bei der Bahn erzielen, wären weitere Warnstreiks bei dem Unternehmen im Frühjahr und Sommer ausgeschlossen. Die EVG rechnet eigenen Angaben zufolge aber eher nicht mit einer Einigung schon in dieser Woche. Stattdessen könnten sich die Verhandler auf einen neuen Termin vertagen. Auch ein Scheitern der Verhandlungen und in der Folge neue Warnstreiks oder sogar ein unbefristeter Streik können nicht ausgeschlossen werden.

Die Gewerkschaft fordert mindestens 650 Euro mehr im Monat bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von einem Jahr. Die Bahn hat bislang eine Inflationsausgleichsprämie sowie eine Tariferhöhung in Stufen von insgesamt zehn Prozent für die unteren und mittleren Einkommen sowie acht Prozent für die höheren angeboten. Bei einer Laufzeit von 27 Monaten würde die erste Stufe im kommenden Jahr greifen. Die EVG fordert eine Tabellenerhöhung noch 2023.