Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.407,07
    +235,14 (+1,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,44
    +70,20 (+1,45%)
     
  • Dow Jones 30

    40.381,26
    +93,73 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.394,10
    -5,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0893
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.944,74
    +643,54 (+1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,78
    -17,55 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    79,64
    -0,49 (-0,61%)
     
  • MDAX

    25.418,28
    +74,85 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.321,12
    +36,57 (+1,11%)
     
  • SDAX

    14.510,58
    +153,01 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.198,78
    +43,06 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.622,02
    +87,50 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.037,29
    +310,35 (+1,75%)
     

Die Tarifgespräche für Luftsicherheitspersonal in der Verlängerung

BERLIN (dpa-AFX) -Im Tarifkonflikt für das Luftsicherheitspersonal haben die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber ihre Verhandlungen den dritten Tag in Folge fortgesetzt. Die Gespräche waren um einen Tag bis Freitag verlängert worden. Beide Seiten hatten zum Start in die sechste Verhandlungsrunde die Hoffnung auf eine Einigung betont.

Verdi und die Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) verhandeln über die Arbeitsbedingungen von etwa 25 000 Beschäftigten privater Sicherheitsdienstleister. Das Personal kontrolliert im Auftrag der Bundespolizei Passagiere, Personal und Gepäck an den Zugängen zum Sicherheitsbereich.

Verdi fordert bei einer Laufzeit von zwölf Monaten eine Stundenlohnerhöhung um 2,80 Euro mit schneller einsetzenden Mehrarbeitszuschlägen ab der ersten Überstunde. Die Unternehmen haben nach eigenen Angaben 2,70 Euro mehr pro Stunde in drei Stufen angeboten bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Umstritten waren zuletzt vor allem die Zuschläge für Mehrarbeit.

Warnstreiks des Luftsicherheitspersonals hatten in der vergangene Woche mehrere deutsche Flughäfen zeitweise lahmgelegt. Nach Schätzungen des Flughafenverbandes ADV sind insgesamt 662 Flüge ausgefallen, mehr als 100 000 Passagiere waren betroffen. Bei einer ersten Warnstreikwelle am 1. Februar waren geschätzt etwa 1100 Flüge gestrichen worden.