Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    13.941,20
    -86,73 (-0,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.682,25
    -21,17 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.803,90
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0433
    +0,0016 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.844,17
    -27,32 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    674,05
    -7,05 (-1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    109,21
    -1,28 (-1,16%)
     
  • MDAX

    28.897,68
    +76,86 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.072,85
    -3,11 (-0,10%)
     
  • SDAX

    13.139,66
    -66,68 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.415,28
    -2,87 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    6.344,05
    -18,63 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Tarifeinigung für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Kliniken

BERLIN (dpa-AFX) - In den Tarifverhandlungen für rund 60 000 Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Kliniken in Deutschland ist eine Einigung erreicht. Die Gehälter sollen rückwirkend zum 1. Oktober 2021 um 3,35 Prozent steigen, wie die Gewerkschaft Marburger Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände am Mittwochabend mitteilten. Die Tarifanhebung hat eine Laufzeit bis Ende dieses Jahres. Vereinbart wurden außerdem unter anderem ein zusätzlicher Urlaubstag pro Jahr und Begrenzungen bei Bereitschaftsdiensten.

Der Marburger Bund sprach von einem "Gesamtpaket an substanziellen Verbesserungen", das Belastungen außerhalb der Regelarbeitszeit klare Grenzen setze und verlässliche Ruhezeiten garantiere. Angesichts der Preisentwicklung solle zudem bereits zum 1. Januar 2023 erneut über Gehälter verhandelt werden. Die Gewerkschaft war mit der Forderung von 5,5 Prozent mehr Geld in die Verhandlungen gegangen, Ende März gab es einen bundesweiten Warnstreik. Die Arbeitgeberseite erklärte, angesichts einer hohen Inflation und der Belastungen durch die Corona-Pandemie sei eine tragbare Lösung für alle Parteien erreicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.