Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    35.680,07
    -2.970,64 (-7,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Taliban riegeln Airport ab: Wie Deutsche und Afghanen trotzdem aus Kabul rausgeholt werden könnten

·Lesedauer: 2 Min.
Taliban haben in Kabul immer mehr Checkpoints aufgebaut, versperren so den Zugang zum Flughafen
Taliban haben in Kabul immer mehr Checkpoints aufgebaut, versperren so den Zugang zum Flughafen

10.000 Menschen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus Afghanistan rausholen: Menschenrechtsaktivisten, engagierte Frauen, Deutsche, Ortskräfte. Eine Luftbrücke solle dazu eingerichtet werden, forderte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet bereits am Montag.

Doch die erhoffte Massen-Evakuierung – sie steht in den Sternen. Zuletzt brachte ein A400M-Transportflugzeug der Bundeswehr in der Nacht zu Dienstag sieben Menschen außer Landes, darunter fünf Deutsche – und eine Ortskraft. Nach Informationen von Business Insider am Airport nicht mehr Menschen, die die Bundesregierung gemäß ihrer Listen rausholen will. Der Grund: Die Taliban hatten bereits am Montagnachmittag den Flughafen abgeriegelt. Deutsche und Afghanen zum Flughafen zu lotsen sei zu gefährlich gewesen, heißt es in internen Lageberichten.

Am Dienstagmorgen startete eine zweite A400M, soll gegen Nachmittag in Kabul sein. Wie viele Menschen dann aufgenommen werden können, ist offen.

So sieht es im Inneren eines A400M-Transportflugzeugs der Bundeswehr aus. Vorgesehen ist Platz für 116 Menschen.
So sieht es im Inneren eines A400M-Transportflugzeugs der Bundeswehr aus. Vorgesehen ist Platz für 116 Menschen.

Wie es aber aussieht, kommt die Hilfe schlicht zu spät. Als die Taliban am Freitag mit dem Einkesseln Kabuls begonnen hatten, wäre zwar nach Informationen von Business Insider eine Kompanie des Kommandos Spezialkräfte einsatzbereit gewesen, heißt es aus Bundeswehrkreisen. Doch die weitere Organisation des Einsatzes, darunter der Einsatz der Transportflugzeuge, sowie die Abstimmung mit den Amerikanern in Kabul habe dazu geführt, dass mit dem Einsatz erst Montagfrüh begonnen werden konnte. Zu dem Zeitpunkt hatten die Taliban jedoch Kabul schon übernommen und wichtige Zufahrtswege gesperrt.

https://twitter.com/pontecorvoste/status/1427485257884786690

So kommt es aktuell zur Situation, dass die Lage am Flughafen zwar ruhig ist, aber eben kaum jemand da ist, den die Deutschen ausfliegen konnten. Von einer Evakuierung tausender Menschen, wie es Kanzlerin Merkel plant, ist man weit entfernt. Durch dutzende Checkpoints haben die Taliban den Flughafen praktisch abgeriegelt. Bis zu 100 deutsche Staatsbürger und mehrere Hundert Ortskräfte und Helfer harren laut Regierungskreise nun in der Stadt aus, warten teilweise auf Anweisungen von deutschen Regierungsvertretern.

Doch wie können die Menschen dann überhaupt gerettet werden? Nach Informationen von Business Insider sucht die Bundesregierung in Abstimmung mit den USA auch andere Wege, die Menschen auszufliegen, beispielsweise durch kurzfristige Sammelpunkte außerhalb der Stadt. Dazu funktioniert offenbar der öffentliche Nahverkehr, weshalb die Menschen angehalten werden, sich möglichst nicht in Gruppen fortzubewegen und in der Masse unterzutauchen. Mit anderen Worten: Es ist nun eine Sisyphus-Arbeit, die gefährdeten Deutschen und ihre Helfer außer Landes zu bringen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.