Deutsche Märkte geschlossen

Talanx steigt bei Versorger EWE ein

Der Hannoveraner Konzern will sein Engagement in Infrastruktur-Beteiligungen ausbauen und wird Co-Investor der französischen Gesellschaft Ardian.

An der geplanten Dividende will Talanx auf der morgigen Hauptversammlung festhalten. Foto: dpa

Deutschlands drittgrößter Versicherer Talanx steigt nach eigenen Angaben mit einem dreistelligen Millionenbetrag beim norddeutschen Regionalversorger EWE ein. Das börsennotierte Unternehmen ist dort Co-Investor der französischen Beteiligungsgesellschaft Ardian, die 26 Prozent an dem Konzern aus Oldenburg übernimmt.

Ardian war erst Ende 2019 als neuer Ankerinvestor bei EWE eingestiegen. Das Unternehmen mit Sitz in Oldenburg ist Deutschlands fünftgrößter Versorger. Insider hatten den Wert des gesamten Ardian-Anteilspakets auf 1,4 Milliarden Euro beziffert. Welchen Anteil Talanx genau übernimmt, teilte der Versicherer nicht mit. Das Unternehmen mit Sitz in Hannover will mit dem Einstieg sein Engagement in Infrastruktur-Beteiligungen ausbauen.

Talanx ist gemessen an den gebuchten Bruttoprämien der drittgrößte deutsche Versicherungskonzern nach der Allianz und Munich Re und die sechstgrößte Versicherungsgruppe in Europa. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei 39 Milliarden Euro Jahresumsatz. Am morgigen Donnerstag hält die Assekuranz, zu der auch die Hannover Rück und HDI gehören, ihre Hauptversammlung ab.

Erst vor zwei Wochen hatte Talanx aufgrund der andauernden Corona-Pandemie seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 kassiert. Das bisherige Gewinnziel in einer Bandbreite von mehr als 900 bis zu 950 Millionen Euro sei aus heutiger Sicht mit zu vielen Unsicherheiten behaftet, um es weiter aufrechtzuerhalten, teilte der Versicherer weiter mit. Eine Dividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie wolle er zahlen.

Am heutigen Mittwoch gehört die Aktie von Talanx im SDax mit einem Plus von rund fünf Prozent am frühen Nachmittag zu den Werten mit der besten Tagesperformance.

Mehr: Der ehemalige Vorstand Nikolaus Behr fechtet seinen Aufhebungsvertrag mit der EWE an. Er hat eine Klage wegen arglistiger Täuschung eingereicht.