Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    13.676,46
    +102,53 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.761,01
    +35,62 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.798,60
    +7,40 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0195
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    23.605,21
    +887,53 (+3,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,24
    +25,01 (+4,67%)
     
  • Öl (Brent)

    87,46
    -1,55 (-1,74%)
     
  • MDAX

    27.896,23
    +123,65 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.175,65
    +30,50 (+0,97%)
     
  • SDAX

    13.024,06
    +57,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.473,50
    +33,76 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.534,10
    +61,75 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Takkt gibt höhere Kosten weiter - wird etwas optimistischer

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Büro- und Restaurantausstatter Takkt <DE0007446007> rechnet in der Tendenz mit einem etwas besseren operativen Jahresergebnis als bisher. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll 2022 zwischen 120 und 130 Millionen Euro liegen, wie der Konzern am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Zuvor hatte das untere Ende der Spanne bei 110 Millionen Euro gelegen. Nach wie vor rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzwachstum aus eigener Kraft im hohen einstelligen Prozentbereich, betont aber, dass sich das Bestellverhalten der Kunden im zweiten Quartal abgeschwächt hat. Vor diesem Hintergrund rechnet Takkt für den Rest des Jahres mit einem mittleren einstelligen organischen Wachstum.

Im abgelaufenen zweiten Quartal steigerte Takkt die Erlöse um 13 Prozent auf 328,6 Millionen Euro. Aus eigener Kraft betrug das Plus 6,8 Prozent. Das operative Ergebnis kletterte um mehr als ein Drittel auf 34,6 Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.