Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,3560%)
     
  • BTC-EUR

    10.970,43
    -251,60 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Taiwan kritisiert China nach Vorwurf der Spionage

·Lesedauer: 1 Min.

TAIPEI (dpa-AFX) - Taiwan hat China vorgeworfen, mit Spionagevorwürfen das Verhältnis zwischen Peking und Taipeh absichtlich zu beschädigen. Hintergrund ist ein Bericht des chinesischen Staatssenders CCTV über einen in Prag lebenden Wissenschaftler aus Taiwan. Cheng Yo-chin soll demnach mit dem Ziel der Spionage nach China eingereist sein, im April 2019 wurde er daher festgenommen. Der Rat für Festlandangelegenheiten, das wichtigste Gremium Taiwans für politische Verhandlungen mit Peking, protestierte deutlich und sprach von einem erzwungenen Geständnis des Mannes. Cheng Yo-chin sagte dem CCTV-Bericht zufolge, dass er sich darüber bewusst sei, dass sein Verhalten schädlich für China gewesen sei.

Die Spannungen zwischen Taiwan und China haben zuletzt zugenommen. Vor einigen Wochen wurde etwa über eine Taiwan-Reise des tschechischen Senatspräsidenten Milos Vystrcil gestritten. China sieht das demokratische Taiwan als Teil der Volksrepublik an und versucht, es international zu isolieren.