Blogs auf Yahoo Finanzen:

TAG Immobilien verkaufen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DWN.DE16,500,50
TEG.DE9,080,04

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Dr. Georg Kanders , Analyst vom Bankhaus Lampe, stuft die TAG Immobilien (Xetra: 830350 - Nachrichten) -Aktie (ISIN DE0008303504/ WKN 830350) von "halten" auf "verkaufen" herab.

Die Akquisition der TLG Wohnimmobilien würden die Analysten auch unter Berücksichtigung der erhöhten Aktienanzahl zwar als wertsteigernd ansehen, aber den zuletzt erfolgten Kursanstieg für zu stark halten. Ihrer Ansicht nach rechtfertige die Akquisition ein auf 9 EUR erhöhtes Kursziel. Allerdings liege das aktuelle Kursniveau bereits darüber und man stufe daher die Aktie zurück.

Die Ausweitung des Immobilienbestandes, insbesondere durch die Akquisition der TLG Wohnimmobilien, sei mit einer kräftigen Steigerung von Mieteinnahmen und FFO verbunden. Allerdings sei auch der Verwässerungseffekt durch die um rund 30% höhere Anzahl der Aktien zu berücksichtigen, die den Effekt pro Aktie deutlich abmildere. In der Schätzung für 2013 seien zusätzliche Kosten (20 Mio. EUR) aus der Optimierung der Refinanzierung (Vorfälligkeitsentschädigungen und Verluste aus der Kündigung von Swapvereinbarungen) enthalten.

Die Ausweitung des Immobilienbestandes um mehr als 11.300 auf 68.500 Einheiten verstärke den Fokus auf Ostdeutschland. Allerdings erfolge die Ausweitung, abgesehen von 2.300 Wohnungen in Dresden, eher in der Fläche. Ohnehin sei das Portfolio der TAG bereits auf 256 Städte und Gemeinde verteilt gewesen. So habe bereits ein größerer Teil des Portfolios der TAG nicht in den attraktiven Metropolregionen, sondern z. B. in Salzgitter, Ostfriesland oder dem Ruhrgebiet gelegen. Daher würden die Analysten angesichts der demografischen Entwicklung die Langfristperspektiven für das TAG-Portfolio weniger günstig einschätzen als z. B. für die Deutsche Wohnen (Xetra: 628330 - Nachrichten) (ISIN DE000A0HN5C6/ WKN A0HN5C) mit einer stärkeren Konzentration auf die Metropolen Berlin und Frankfurt.

Aufgrund der höheren Gewinnschätzungen ergebe sich eine Steigerung des Kursziels von 8,10 auf 9 EUR. Das Kursziel ergebe sich durch Anwendung des auf implizite Bewertungsreserven im Immobilienvermögen abgestellten Bewertungsmodells. Basis der Bewertung sei der für 2014 geschätzte, um Dividenden adjustierte NAV (11,79 EUR, davon 1,11 EUR Dividende). Das Kursziel der Analysten von 9 EUR impliziere eine "Risikoprämie" von 10,5% auf das aktuelle Immobilienvermögen.

Da der aktuelle Kurs aber über dem Kursziel liegt, stufen die Analysten vom Bankhaus Lampe die TAG Immobilien-Aktie von "halten" auf "verkaufen" herab und raten zu Gewinnmitnahmen. (Analyse vom 08.01.2013) (08.01.2013/ac/a/d)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse» dpa - Di., 22. Apr 2014 17:12 MESZ
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »