Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    13.714,05
    +140,12 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.770,20
    +44,81 (+1,20%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.798,50
    +7,30 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0205
    +0,0018 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    23.641,59
    +843,24 (+3,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    563,56
    +28,33 (+5,29%)
     
  • Öl (Brent)

    87,97
    -1,04 (-1,17%)
     
  • MDAX

    27.982,68
    +210,10 (+0,76%)
     
  • TecDAX

    3.176,97
    +31,82 (+1,01%)
     
  • SDAX

    13.066,31
    +99,39 (+0,77%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.490,92
    +51,18 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    6.542,94
    +70,59 (+1,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Tüv: Mehr als jedes vierte Notstromgerät mit 'wesentlichen Mängeln'

BERLIN (dpa-AFX) - Mehr als jedes vierte Aggregat für die Notstromversorgung in Krankenhäusern, Schulen oder Hochhäusern hat bei Prüfungen des Tüv im vergangenen Jahr "wesentliche Mängel" aufgewiesen. Das heißt, dass die Anlagen nicht betriebssicher sind und bei einem möglichen Stromausfall nicht funktionieren könnten, wie aus dem aktuellen Baurechtsreport hervorgeht, den der Tüv-Verband am Mittwoch veröffentlicht hat. Nur rund ein Drittel der überprüften Geräte war demnach "mängelfrei".

Dabei nehme die Gefahr von Stromausfällen zu. Gründe für die höheren Ausfallrisiken seien "Engpässe bei der Energieversorgung, Cyberangriffe auf Netzbetreiber und immer wieder extreme Wetterereignisse wie Flutwellen oder schwere Stürme infolge der Klimakrise", hieß es. "Die Betreiber der Anlagen sollten vor dem kommenden Winter sicherstellen, dass ihre Notstromaggregate gut in Schuss sind", teilte der Geschäftsführer des Tüv-Verbands, Joachim Bühler, mit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.