Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • Dow Jones 30

    31.249,38
    -240,69 (-0,76%)
     
  • BTC-EUR

    28.347,77
    +551,72 (+1,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    667,17
    +14,93 (+2,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.396,36
    -21,80 (-0,19%)
     
  • S&P 500

    3.900,87
    -22,81 (-0,58%)
     

Türkischer Oppositionsführer sitzt im Dunkeln

·Lesedauer: 1 Min.
Kemal Kilicdaroglu bei einem Parteitreffen im März 2022 (AFP/Adem ALTAN) (Adem ALTAN)

Der türkische Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu von der Republikanischen Volkspartei (CHP) bekommt keinen Strom mehr nach Hause geliefert. Er hatte Anfang Februar angekündigt, er werde aus Protest gegen die "überhöhten" Tarife seine Rechnung nicht mehr zahlen. "Meine Frau hat mich gerade benachrichtigt - sie haben uns heute den Strom abgestellt", twitterte Kilicdaroglu am Donnerstag aus seinem gut ausgeleuchteten Büro.

Der 73-Jährige betonte, er habe mit der Aktion nicht zu zivilem Ungehorsam aufrufen wollen. Er wolle vielmehr "die Stimmen der Familien und Kinder repräsentieren, die im Dunkeln leben". In der Türkei hat die Inflationsrate im März den Wert von rund 61 Prozent erreicht; Grund sind vor allem die sprunghaft gestiegenen Energiepreise. Der Strompreis legte im Januar je nach Tarif um 52 bis 127 Prozent zu - für viele Türkinnen und Türken verdoppelte oder verdreifachte sich die Rechnung damit über Nacht.

ilo/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.