Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.756,29
    +27,54 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Türkische Zentralbank hebt unter neuer Führung Leitzins auf 15 Prozent an

Raziye AKKOC
·Lesedauer: 2 Min.
Werbeschild einer Wechselstube in Istanbul
Werbeschild einer Wechselstube in Istanbul

Die türkische Zentralbank hat unter ihrem neuen Chef Naci Agbal den Leitzins stark angehoben. Er steigt von derzeit 10,25 Prozent um 4,75 Punkte auf 15 Prozent, wie die Notenbank am Donnerstag in Ankara mitteilte. Der Kurs der türkischen Lira gegen den Dollar sprang direkt um zwei Prozent nach oben.

Die Leitzinsentscheidung fiel in der ersten vom neuen Notenbankchef Agbal geleiteten Sitzung. Der ehemalige Finanzminister hatte sein Amt Anfang November angetreten, nachdem sein Vorgänger Murat Uysal von Präsident Recep Tayyip Erdogan entlassen worden war. Einen Tag danach trat Finanzminister Berat Albayrak zurück, der Schwiegersohn Erdogans.

Die Finanzmärkte sahen in der Entscheidung des neuen Zentralbankchefs Agbal am Donnerstag einen Glaubwürdigkeitstest; die Anhebung des Leitzinses wird seit Monaten gefordert, um die hohe Inflation in der Türkei zu bremsen. Stattdessen hatte die Notenbank den Leitzins in der Vergangenheit mehrfach auf Druck von Präsident Erdogan gesenkt. Der bezeichnete Zinserhöhungen wiederholt als "Vater und Mutter allen Übels". Nach dem Austausch von Zentralbankchef und Finanzminister versprach Erdogan dann allerdings eine "neue Ära" - auch wenn dies eine "bittere Pille" sei.

Die Zentralbank kündigte eine kräftige und transparente Straffung ihrer Maßnahmen im Kampf gegen die Inflation an. Die Teuerungsrate lag im Oktober offiziell bei knapp zwölf Prozent.

Analysten begrüßten die Entscheidung: "Sie scheint ausreichend, um die Anleger zu überzeugen, dass ein tatsächlicher Richtungswechsel in der Wirtschaftspolitik beginnt", hieß es bei Capital Economics. Timothy Ash von BlueBay Asset Management lobte, Agbal "hat den Job erledigt, das ist ein ausgezeichneter Start an der Spitze der türkischen Zentralbank". Die Entscheidung sei "gerechtfertigt und logisch".

Der Kurs der türkischen Lira sprang nach der Entscheidung der Zentralbank auf 7,56 Lira gegen den Dollar. Seit Beginn des Jahrs hatte die türkische Währung fast ein Viertel ihres Wertes eingebüßt. In Erwartung der Zentralbankentscheidung legte der Kurs aber in den vergangenen Tagen bereits zu.

Allerdings bleiben Zweifel an der Nachhaltigkeit der Geldpolitik. Schon am Mittwoch hatte Präsident Erdogan erneut kritisiert: "Unsere Investoren dürfen nicht von hohen Zinsen erdrückt werden."

ilo/cp