Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    16.303,36
    +87,93 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.406,59
    +24,12 (+0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    35.950,89
    +520,47 (+1,47%)
     
  • Gold

    2.059,60
    +2,40 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0900
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    35.131,65
    +537,66 (+1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    794,30
    +10,66 (+1,36%)
     
  • Öl (Brent)

    76,25
    +0,29 (+0,38%)
     
  • MDAX

    26.266,37
    +82,95 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.200,82
    +4,24 (+0,13%)
     
  • SDAX

    13.126,13
    +41,39 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,38 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.517,00
    +63,25 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    7.344,65
    +33,88 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.226,22
    -32,27 (-0,23%)
     

Türkei-Wahl: Opposition sieht sich Opposition deutlich vorn

ISTANBUL (dpa-AFX) -Der türkische Präsidentschaftskandidat Kemal Kilicdaroglu hat sich wenige Stunden nach Schließung der Wahllokale deutlich optimistisch gezeigt. "Wir liegen vorn", twitterte der 74-Jährige am Sonntagabend während der Stimmauszählung. Auf welche Daten er sich bezog, sagte er nicht.

Der Tweet wurde in kürzester Zeit tausendfach geteilt und gelikt. "Unser Präsidentschaftskandidat, Herr Kilicdaroglu, wird heute Abend als Präsident verkündet. Das können wir sagen, und daran glauben wir", sagte sein Parteikollege, der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu.

Die Opposition rief zudem dazu auf, offiziellen Angaben keinen Glauben zu schenken. Man vertraue der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu überhaupt nicht, so Imamoglu. Anadolu berichtete am Sonntagabend, Erdogan liege nach Auszählung von knapp 40 Prozent vorn.

Die Staatsagentur veröffentlicht in der Regel zunächst die Auszählungsergebnisse in Erdogan-Hochburgen. Diese Daten lassen daher noch keine Rückschlüsse auf das Endergebnis zu.

Rund 64 Millionen wahlberechtigte Menschen im In- und Ausland waren zur Stimmabgabe für Parlaments- und Präsidentschaftswahlen aufgerufen. In Deutschland waren rund 1,5 Millionen Menschen mit türkischem Pass stimmberechtigt. In der Türkei wurden rund 192 000 Wahlurnen aufgestellt. Hunderttausende Beobachter von Regierung und Opposition sind im Einsatz.