Deutsche Märkte geschlossen

Türkei verurteilt "grausamen" Anschlag in Nizza

·Lesedauer: 1 Min.
Französische Forensik-Experten vor der Basilika in Nizza
Französische Forensik-Experten vor der Basilika in Nizza

Die Türkei hat die Messerattacke in Nizza als "grausamen Angriff" verurteilt. Das Außenministerium in Ankara sprach den Opfern sein Beileid aus. Der mutmaßlich islamistische Angriff in der Kirche Notre-Dame widerspreche allen "religiösen, menschlichen oder moralischen Werten". 

Die Beileidsbekundung Ankaras erfolgen nach tagelangen diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und Frankreich. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte erst am Montag zu einem Boykott französischer Waren aufgerufen und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron beschuldigt, eine "Hasskampagne" gegen den Islam zu führen. Erdogan empfahl ihm, seinen "Geisteszustand untersuchen" zu lassen. 

Der Angriff in Nizza erfolgte rund zwei Wochen nach der Ermordung eines Lehrers in Frankreich. Er hatte zuvor in einer Unterrichtsstunde zur Meinungsfreiheit Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt. Der französische Präsident bekräftigte daraufhin in einer Rede das Recht, die Karikaturen zu veröffentlichen und löste damit Empörung in der Türkei und mehreren arabischen Ländern aus.

sip/bfi