Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 5 Minute
  • DAX

    15.226,06
    -8,30 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,48
    +11,49 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,44
    +175,17 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.735,90
    -11,70 (-0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,1959
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    52.875,16
    -56,98 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,52
    -20,25 (-1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    61,46
    +1,28 (+2,13%)
     
  • MDAX

    32.803,85
    +137,71 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.501,19
    +14,16 (+0,41%)
     
  • SDAX

    15.830,22
    +100,48 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.921,81
    +31,32 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.207,79
    +23,69 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.005,08
    +8,99 (+0,06%)
     

Tönnies: Für mehr Tierschutz auch Finanzhilfe an Agrarbetriebe nötig

·Lesedauer: 1 Min.

RHEDA-WIEDENBRÜCK (dpa-AFX) - Clemens Tönnies, Mitinhaber von Deutschlands größtem Schlachtbetrieb, hat sich in der Debatte über mehr Tierschutz in Ställen für eine finanzielle Unterstützung von Agrarbetrieben ausgesprochen. "Wenn wir nicht wollen, dass Schweine im geschlossenen Stall sind, dann müssen wir die gesetzlichen Rahmenbedingungen bieten und müssen dem Landwirt fairerweise vergüten, was er an Abriss- oder Umbaukosten hat", sagte der 64-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Zugleich müsse klarer definiert werden, worüber geredet werde und was Massentierhaltung bedeute. "Es geht doch darum: Wie geht es dem Schwein in seiner Bucht und nicht wie viele Buchten gibt es in dem Stall", sagte der Mitinhaber des Unternehmens mit Firmenzentrale in Rheda-Wiedenbrück in Ostwestfalen. "Diese Romantik muss einfach aufhören. Wir haben eine hoch technisierte Landwirtschaft. Und auch eine hochverantwortliche Landwirtschaft".