Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden
  • DAX

    15.621,51
    +114,77 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.183,07
    +32,88 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.773,20
    -5,60 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1722
    +0,0026 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    37.196,50
    +1.059,43 (+2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.092,82
    +52,34 (+5,03%)
     
  • Öl (Brent)

    71,76
    -0,47 (-0,65%)
     
  • MDAX

    35.459,98
    +253,55 (+0,72%)
     
  • TecDAX

    3.952,68
    +56,52 (+1,45%)
     
  • SDAX

    17.013,01
    +214,94 (+1,28%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.075,33
    -8,04 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    6.683,17
    +46,17 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

Tönnies bleibt ‘Wurstkönig’ - Fleischbetrieb wird nicht verkauft

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Deutschlands größter Schlachtbetrieb Tönnies Holding ApS & Co. bleibt in Familienbesitz. Die Tönnies haben sich gegen einen Verkauf entschieden und ihren Streit beigelegt.

Die Entscheidung von Clemens, Robert und Maximilian Tönnies zieht einen Schlussstrich unter Gespräche mit Kaufinteressenten wie der brasilianischen JBS SA, dem weltgrößten Fleischproduzenten. Zuletzt hatte Tönnies auch das Interesse eines asiatischen Bewerbers geweckt, berichtete Bloomberg News im Juli. Ein Verkauf hätte Tönnies mit bis zu 4 Milliarden Euro bewertet, sagen mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Eigentümer hatten Anfang des Jahres begonnen, einen möglichen Verkauf auszuloten. Im letzten Jahr hatten sich rund 1.500 Schlachtarbeiter mit Corona infiziert und damit für Deutschlands bis dahin größten Cluster gesorgt. Der Schlachthof musste zeitweise geschlossen werden und Tönnies erntete harsche Kritik für schlechte Bezahlung und prekäre Arbeitsverhältnisse.

Das Vermögen der Familie beruht auf ihrer führenden Rolle bei der Industrialisierung der deutschen Fleischproduktion. Geschäftsführer Clemens Tönnies hält 45% der Firma, sein Neffe Robert 50% und Clemens’ Sohn Max 5%.

Tönnies hat rund 16.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete nach eigenen Angaben 2020 einen Umsatz von rund 7 Milliarden Euro. Die Firma betreibt Schlachthöfe für Schweine und Rinder und stellt Wurstprodukte unter Marken wie Böklunder, Gutfried oder Könecke her.

Das Unternehmen will nun aber auch in neue Geschäftsfelder expandieren, heißt es in der Mitteilung vom Mittwoch.

“So liegt der Fokus in den kommenden Jahren auf den Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Tierschutz”, heißt es in der Mitteilung. “Dabei wird der Ausbau neuer Geschäftsfelder wie etwa Tiernahrung oder pflanzliche Fleischalternativen eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.”

Überschrift des Artikels im Original:Germany’s ‘Sausage King’ Toennies to Remain a Family Business

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.