Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    13.946,31
    -81,62 (-0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,27
    -20,15 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.800,20
    -8,00 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0429
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    28.784,54
    -317,34 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    672,21
    -8,89 (-1,31%)
     
  • Öl (Brent)

    109,29
    -1,20 (-1,09%)
     
  • MDAX

    28.909,32
    +88,50 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.076,99
    +1,03 (+0,03%)
     
  • SDAX

    13.170,12
    -36,22 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.418,85
    +0,70 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    6.345,94
    -16,74 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Syrien-Geberkonferenz sammelt 6,4 Milliarden Euro

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Bei einer Syrien-Geberkonferenz in Brüssel sind mehr als sechs Milliarden Euro für das von Krisen und Krieg gebeutelte Land gesammelt worden. Für dieses Jahr seien es 4,1 Milliarden Euro, für das kommende Jahr 2,3 Milliarden Euro, sagte EU-Kommissar Olivér Várhelyi am Dienstagabend. Allein 4,8 Milliarden Euro seien von der EU und ihren Mitgliedstaaten zugesagt worden. Aus Deutschland kommt Regierungsangaben zufolge mehr als eine Milliarde Euro.

"Seit elf Jahren leiden die Menschen in Syrien unter dem Krieg - 500 000 sind gestorben", sagte der deutsche Staatsminister im Auswärtigen Amt, Tobias Lindner. Mehr als 15 Millionen Syrerinnen und Syrer seien auf humanitäre Hilfe angewiesen, eine politische Lösung dieses Konflikts werde dringend benötigt, so der Grünen-Politiker. Vergangene Woche hatte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell bereits mit Blick auf den Ukraine-Krieg bekräftigt: "Trotz eines Kriegs vor der eigenen Haustür vergisst die Europäische Union andere Konflikte nicht."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.