Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    11.604,13
    +6,06 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.970,21
    +10,18 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.874,80
    +6,80 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1675
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    11.370,72
    -17,15 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,64
    +16,96 (+6,99%)
     
  • Öl (Brent)

    36,27
    +0,10 (+0,28%)
     
  • MDAX

    25.902,01
    +100,19 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    2.838,01
    +2,91 (+0,10%)
     
  • SDAX

    11.616,50
    +76,88 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.583,73
    +1,98 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    4.597,93
    +28,26 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

Synodaler Weg wird mit fünf Regionalkonferenzen fortgesetzt - neuer Streit

·Lesedauer: 1 Min.
Bischof Georg Bätzing
Bischof Georg Bätzing

Die katholische Kirche in Deutschland setzt am Freitag (10.00 Uhr) ihren sogenannten synodalen Weg mit fünf Regionalkonferenzen fort. "Fünf Orte - ein Weg" ist das Leitthema der in Berlin, Dortmund, Frankfurt am Main, Ludwigshafen und München stattfindenden Konferenzen, die statt der wegen der Corona-Pandemie verschobenen Vollversammlung stattfinden. Im Mittelpunkt stehen Beratungen zu den Auswirkungen von Corona auf den synodalen Weg sowie zur Rolle von Frauen in der katholischen Kirche und zum Thema Partnerschaft.

Im Vorfeld kritisierte der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer in einem offenen Brief scharf die Arbeitsweise im Forum zur Rolle der Frauen und beklagte fehlendes theologisches Niveau. Bereits wiederholt griffen gerade konservative Bischöfe den synodalen Weg an. Mit dem Gesprächsforum will die Kirche aus ihrer Vertrauenskrise kommen.

ran/cfm