Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 48 Minuten

Swiss Re Institute schätzt weltweite versicherte Schäden aus Katastrophen im ersten Halbjahr 2022 auf 38 Mrd. USD – Haupttreiber sind Überschwemmungen und Stürme

Swiss Re Ltd / Schlagwort(e): Marktbericht/Research Update
Swiss Re Institute schätzt weltweite versicherte Schäden aus Katastrophen im ersten Halbjahr 2022 auf 38 Mrd. USD – Haupttreiber sind Überschwemmungen und Stürme
02.08.2022 / 10:01

  • Geschätzte versicherte Schäden aus Naturkatastrophen beliefen sich im ersten Halbjahr 2022 weltweit auf 35 Mrd. USD, 22% über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (29 Mrd. USD)

  • Überschwemmungen in Australien brachten mit fast 3,5 Mrd. USD neuen Rekord für versicherte Hochwasserschäden – für die Versicherungswirtschaft die teuerste Naturkatastrophe des ersten Halbjahrs 2022

  • Sekundäre Naturgefahren wie Hagelstürme und Überschwemmungen treiben Versicherungsschäden in aller Welt weiter nach oben, verschärft durch die rasante städtische Entwicklung und die Anhäufung von Werten in katastrophengefährdeten Gebieten

Zürich, 2. August 2022 – Eine Reihe von Winterstürmen in Europa, beispiellose Überschwemmungen in Australien und Südafrika sowie eine hohe Zahl von Unwettern in den USA und Europa haben im ersten Halbjahr 2022 zu versicherten Schäden aus Naturkatastrophen in Höhe von 35 Mrd. USD geführt, wie vorläufige Schätzungen des Swiss Re Institute ergeben. Hinzu kamen 3 Mrd. USD durch Man-made-Ereignisse, sodass sich die versicherten Katastrophenschäden insgesamt auf 38 Mrd. USD beliefen. Hitzerekorde in vielen Teilen Europas können zu weiteren Schäden durch Dürren und Waldbrände führen. Die Unwetterereignisse der letzten sechs Monate verdeutlichen erneut, dass Häufigkeit und Schwere von Naturkatastrophen, insbesondere von Sekundärgefahren, in allen Regionen zunehmen.

Martin Bertogg, Head of Catastrophe Perils bei Swiss Re: «Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich in immer extremeren Wetterereignissen wie den beispiellosen Überschwemmungen in Australien und Südafrika. Dies bestätigt den Trend, den wir seit fünf Jahren beobachten: Sekundäre Naturgefahren treiben die versicherten Schäden in allen Teilen der Welt in die Höhe. Anders als Hurrikane oder Erdbeben sind diese Gefahren allgegenwärtig und werden durch die rasche Urbanisierung in besonders gefährdeten Gebieten noch verschärft. Angesichts des Ausmasses der weltweiten Verwüstungen erfordern sekundäre Naturgefahren eine ebenso disziplinierte Risikobeurteilung wie primäre Gefahren wie beispielsweise Hurrikane.»

Im Februar wurde Europa von einer Reihe von Winterstürmen heimgesucht, die versicherte Schäden in einer geschätzten Höhe von 3,5 Mrd. USD verursachten und die Aufmerksamkeit der Versicherungswirtschaft wieder auf diese zentrale Gefahr lenkten. Im Februar und März führten sintflutartige Regenfälle in Australien zu weiträumigen Überschwemmungen, die mit bisher fast 3,5 Mrd. USD einen neuen Rekord für Hochwasserschäden im Land darstellen. Dies war für die Versicherungswirtschaft eine der bisher teuersten Naturkatastrophen in Australien überhaupt und, gemessen an den versicherten Schäden, das weltweit teuerste Ereignis des ersten Halbjahrs 2022. Überschwemmungen in Südafrika sowie in Indien, China und Bangladesch sind weitere Belege für das weltweit zunehmende Schadenpotenzial von Überschwemmungen in städtischen Gebieten.

Frankreich wurde im ersten Halbjahr 2022 von schweren Unwettern mit Hagel und Starkregen heimgesucht, die nach Angaben des französischen Versicherungsverbands bisher geschätzte 4 Mrd. EUR an versicherten Marktschäden verursachten.

Zwei sommerliche Hitzewellen mit Rekordtemperaturen in ganz Europa führten im Südwesten des Kontinents zu verheerenden Waldbränden. Die globale Durchschnittstemperatur lag im Juni 2022 etwa 0,3°C über dem Durchschnitt der Jahre 1991–2020, womit dieser Juni der drittwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen war. Da aufgrund der Klimaerwärmung mit verschärften Dürren zu rechnen ist, steigt die Wahrscheinlichkeit von Waldbränden. Wo die Natur zersiedelt wird und Städte ins Umland vordringen, richtet das Feuer höhere Schäden an.

Jérôme Jean Haegeli, Group Chief Economist von Swiss Re: «Der Klimawandel ist eines der grössten Risiken für die Gesellschaft und die globale Wirtschaft. Da noch immer 75% aller Naturkatastrophen nicht versichert sind, sehen wir weltweit grosse Deckungslücken, die heute durch die Krise der Lebenshaltungskosten noch verschärft werden. Die Versicherungswirtschaft spielt gemeinsam mit dem öffentlichen Sektor eine wichtige Rolle dabei, die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft gegenüber Klimarisiken zu stärken. Es geht darum, in nachhaltige Infrastrukturen zu investieren und diese auch abzusichern.»

Die weltweiten wirtschaftlichen Schäden durch Natur- und Man-made-Katastrophen im ersten Halbjahr 2022 werden auf 75 Mrd. USD geschätzt. Dies liegt unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (80 Mrd. USD).

Wirtschaftliche und versicherte Gesamtschäden im H1 2022 und H1 2021
(Mrd. USD in Preisen von 2022)

 

H1 2022

H1 2021

Vorheriger 10-j. H1-Durchschnitt

Veränd. in % ggü. 10-j. Durchschnitt

Wirtschaftliche Schäden

75

95

80

–7%

Naturkatastrophen

72

91

74

–3%

Man-made-Katastrophen

3

4

6

–55%

 

 

 

 

 

Versicherte Schäden

38

49

34

11%

Naturkatastrophen

35

46

29

22%

Man-made-Katastrophen

3

4

5

–51%


Hinweis: Vorläufige Zahlen. Aufgrund von Rundungsdifferenzen entsprechen einige der Gesamtbeträge möglicherweise nicht der Summe der einzelnen Beträge. Quelle: Swiss Re Institute

 

Haftungsausschluss

Obwohl alle hier genannten Informationen aus zuverlässigen Quellen stammen, übernimmt Swiss Re keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen oder zukunftsgerichteter Aussagen. Die Informationen und zukunftsgerichteten Aussagen dienen ausschliesslich zu Informationszwecken und sind, insbesondere in Bezug auf laufende oder künftige Streitigkeiten, in keiner Weise als Ausdruck der Position von Swiss Re zu verstehen. Swiss Re haftet in keinem Fall für Vermögens- oder Folgeschäden, die im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Informationen entstehen, und die Leser werden daher dringend gebeten, sich nicht zu sehr auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Swiss Re ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, Ereignisse oder Ähnlichem öffentlich zu revidieren oder zu aktualisieren.

Für weitere Fragen, bitte kontakten Sie Swiss Re Media Relations: + 41 (0)43 285 7171 oder  Media_Relations@Swissre.com.
Mit diesem Link gelangen Sie zur Swiss Re Webseite: Swiss Re.com

Swiss Re
Die Swiss Re Gruppe ist einer der weltweit führenden Anbieter von Rückversicherung, Versicherung und anderen versicherungsbasierten Formen des Risikotransfers mit dem Ziel, die Welt widerstandsfähiger zu machen. Sie antizipiert und steuert Risiken – von Naturkatastrophen bis zum Klimawandel, von alternden Bevölkerungen bis zur Cyber-Kriminalität. Ziel der Swiss Re Gruppe ist es, der Gesellschaft zu helfen, erfolgreich zu sein und Fortschritte zu machen, indem sie für ihre Kunden neue Möglichkeiten und Lösungen entwickelt. Die Swiss Re Gruppe hat ihren Hauptsitz in Zürich, wo sie 1863 gegründet wurde, und ist über ein Netzwerk von rund 80 Geschäftsstellen weltweit tätig. 

Hinweise zu Aussagen über zukünftige Entwicklungen
Gewisse hier enthaltene Aussagen und Abbildungen sind zukunftsgerichtet. Diese Aussagen (u. a. zu Vorhaben, Zielen und Trends) und Illustrationen nennen aktuelle Erwartungen bezüglich zukünftiger Entwicklungen auf der Basis bestimmter Annahmen und beinhalten auch Aussagen, die sich nicht direkt auf Tatsachen in der Gegenwart oder in der Vergangenheit beziehen. Weitere Informationen finden Sie hier: Legal Notice section of Swiss Re's website.


Ende der Medienmitteilungen

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Swiss Re Ltd

Mythenquai 50/60

8022 Zürich

Schweiz

Telefon:

+41 (0) 43 285 71 71

E-Mail:

Media_Relations@swissre.com

Internet:

www.swissre.com

ISIN:

CH0126881561

Valorennummer:

12688156

Börsen:

SIX Swiss Exchange

EQS News ID:

1411253


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.