Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.632,33
    +1.128,68 (+3,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Superbenzin im April fast ein Viertel teurer als im Vorjahr

·Lesedauer: 1 Min.
Zapfsäule an einer Tankstelle

Tanken ist binnen Jahresfrist deutlich teurer geworden. Im Vergleich zum April 2020 mussten Autofahrerinnen und Autofahrer im vergangenen Monat für Superbenzin rund ein Viertel (plus 24,8 Prozent) mehr bezahlen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Bei Diesel betrug der Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat 19,5 Prozent; die Preise für Autogas kletterten um 14,2 Prozent nach oben.

Der Anstieg hat dabei mehrere Ursachen: Nach Angaben des Bundesamtes reichen sie von den Auswirkungen der Corona-Krise, die den Ölpreis im Frühjahr 2020 hatten einbrechen lassen, bis zur CO2-Abgabe, die sich seit Januar 2021 neben dem Ende der temporären Mehrwertsteuersenkung preistreibend auf die Kraftstoffe auswirkt. Mit einem Plus von 23,3 Prozent verteuerten sich Kraftstoffe überdurchschnittlich - die Verbraucherpreise insgesamt legten von April 2020 bis April 2021 um 2,0 Prozent zu.

Bereits seit Längerem rückläufig ist indes der Import von Rohöl nach Deutschland. Dieser Trend setzt sich laut Bundesamt auch in diesem Jahr fort: Von Januar bis März 2021 wurden mit 18,2 Millionen Tonnen 18,9 Prozent weniger Rohöl eingeführt als im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2020 waren es 84,7 Millionen Tonnen Rohöl im Wert von 24,1 Milliarden Euro, im Spitzenjahr 2005 waren noch 114,5 Millionen Tonnen gewesen.

Der mit Abstand wichtigste Rohöl-Lieferant für Deutschland ist Russland. Mit rund 26,3 Millionen Tonnen bezog Deutschland nach Angaben des Bundesamtes 2020 fast ein Drittel (31,0 Prozent) seines Öls von dort. Aus den USA kamen 12,1 Prozent, aus Großbritannien 9,1 Prozent. Dahinter folgen Kasachstan, Norwegen, Nigeria, Aserbaidschan, Saudi-Arabien, Libyen und der Irak.

jm/pw