Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 39 Minute
  • Nikkei 225

    28.869,23
    +858,30 (+3,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • BTC-EUR

    27.588,93
    -1.207,24 (-4,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    791,11
    -59,23 (-6,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.224,79
    +58,34 (+1,40%)
     

Super-Like beim Online-Dating: So werben Tinder, Bumble und Co. in den USA bei jungen Menschen für Impfungen

·Lesedauer: 2 Min.

Dating-Portale haben in der Corona-Pandemie einen Aufschwung erlebt. Nun sollen sie auch dabei helfen, Impfkampagnen voran zutreiben. Einige der Branchengrößen wie Tinder oder OkCupid beteiligen sich an einer Initiative der US-Regierung, die gerade unter jungen Menschen das Erreichen der Impfziele unterstützen soll. Das teilte das Weiße Haus bei einer Pressekonferenz mit. Die Anbieter wollen Nutzerinnen und Nutzern als Anreize für eine Corona-Impfung bestimmte Zusatzfunktionen bereitstellen. Außerdem soll es auf den Profilen die Möglichkeit geben, den Impfstatus zu vermerken. Der „Spiegel“ hatte berichtet. Konkret würden sich an der Aktion die Dating-Apps Tinder, Hinge, Match, OkCupd, BLK, Chispa, Plenty of Fish, Bumble und Badoo beteiligen.

Auf Tinder beispielsweise würden geimpfte Nutzerinnen und Nutzer kostenlose Super-Likes bekommen — eine Funktion, für die sie normalerweise bezahlen müssten. Damit können sie verstärktes Interesse am virtuellen Gegenüber signalisieren und mehr Aufmerksamkeit erregen. Denn wer einen Super-Like erhält, sieht das — und die Person, die ihn vergeben hat. Tinder wolle außerdem ein virtuelles „Impfzentrum“ starten und dort Informationen zur Verfügung stellen.

Geimpfte und Menschen, die es werden wollen, haben laut OkCupid 14 Prozent mehr Matches

Die Dating Plattform Bumble bestätigte auf Anfrage von Business Insider die Teilnahme an der Kooperation in den USA ebenfalls. In Deutschland sei zwar derzeit etwas Ähnliches nicht geplant, doch immerhin hat Bumble hier einen anderen Weg gefunden, um auf Dating in Pandemiezeiten einzugehen. Unter anderem hatte die Dating-App mit einer Video-Chatfunktion die Möglichkeiten von virtuellen Rendezvous ausgebaut. Außerdem können Nutzerinnen und Nutzer detailliert ihre Pandemie-bezogenen Dating-Präferenzen angeben — also, ob sie sich in Innenräumen oder lieber nur im Freien treffen möchten und welche Erwartungen sie an Abstand und Maske haben.

Was das Impfen angeht, lieferte das Weiße Haus bei der Pressekonferenz noch einen weiteren, plattformunabhängigen Anreiz für Menschen auf Partnersuche. Denn wer bereits geimpft sei oder dies vorhabe, würde nach Zahlen des Anbieters OkCupid 14 Prozent mehr Matches, also positive Rückmeldungen auf Likes, bekommen.

Impftempo in den USA stockt

Die USA haben in den vergangenen Monaten in rasantem Tempo geimpft. Die Hälfte der Gesamtbevölkerung hat inzwischen mindestens eine Spritze bekommen, knapp 40 Prozent sind vollständig geimpft. Bei Menschen über 65 Jahren haben sogar schon fast 75 Prozent beide Impfdosen erhalten.

Aber die verbreitete Impfskepsis hat die Kampagne zuletzt ausgebremst. Daher nehme die Regierung nun jüngere Leute in den Blick, so der „Spiegel“. Die Gesundheitsbehörde hatte mitgeteilt, dass es gerade bei den 18- bis 39-Jährigen noch viele Ungeimpfte gebe.

Präsident Joe Biden hatte zuletzt ein neues Impfziel ausgegeben, so der „Spiegel“ weiter. Bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli sollen rund 70 Prozent aller rund 260 Millionen Erwachsenen mindestens eine Dosis erhalten haben.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.