Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.402,15
    -1.828,07 (-3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Sudan normalisiert seine Beziehungen mit der Weltbank

·Lesedauer: 1 Min.

KHARTUM/WASHINGTON (dpa-AFX) - Durch die Zahlung von Rückständen hat der Sudan nach rund drei Jahrzehnten seine Beziehungen zur Weltbank normalisiert. Wie das Finanzinstitut am Freitag in Washington mitteilte, ebnete der Schritt dem ostafrikanischen Land den Weg zu Schuldenerleichterungen sowie Krediten für die Armutsbekämpfung in Höhe von knapp zwei Milliarden Dollar. Die Zahlung der Rückstände wurde nach diesen Angaben durch einen Überbrückungskredit der USA in Höhe von 1,15 Milliarden Dollar ermöglicht.

Der Sudan wurde 30 Jahre lang von Präsident Omar al-Baschir mit harter Hand regiert, bis der Machthaber 2019 von der Armee gestürzt wurde. Daraufhin gründeten Zivilisten und Militärs eine gemeinsame Übergangsregierung, was weltweit begrüßt wurde. Allerdings steckt das Land noch immer in einer tiefen Wirtschaftskrise, die durch die Corona-Pandemie verschlimmert wurde.