Deutsche Märkte schließen in 11 Minuten
  • DAX

    15.193,72
    +73,97 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.957,84
    +11,78 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    33.994,87
    -274,29 (-0,80%)
     
  • Gold

    1.823,90
    -12,20 (-0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,2080
    -0,0072 (-0,59%)
     
  • BTC-EUR

    46.231,21
    -469,29 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,93
    -50,91 (-3,26%)
     
  • Öl (Brent)

    66,47
    +1,19 (+1,82%)
     
  • MDAX

    31.671,93
    -110,81 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.268,70
    -27,46 (-0,83%)
     
  • SDAX

    15.489,47
    -104,44 (-0,67%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    7.024,04
    +76,05 (+1,09%)
     
  • CAC 40

    6.293,42
    +26,03 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.177,66
    -211,76 (-1,58%)
     

Ich suche nach passivem Einkommen genau wie Warren Buffett

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Passives Einkommen ist Geld, das ich bekommen kann, ohne dafür zu arbeiten. Ich muss nicht arbeiten, um ein neues Geschäft aufzubauen, denn passives Einkommen kann so einfach sein wie Dividenden aus Aktien, in die ich investiere.

Warren Buffett ist als Investor berühmt. Und er ist auch ein Vorbild darin, wie man passive Einkommensströme aufbaut. Mein Ziel ist es, passives Einkommen nach den Prinzipien von Warren Buffett zu erzielen.

Profitiere vom inhärenten Wert

Buffett sagte einmal, dass „heute jemand im Schatten sitzt, weil jemand vor langer Zeit einen Baum gepflanzt hat.“

Seine Investition in Coca-Cola ist ein gutes Beispiel dafür. Die Marke hat jahrzehntelang in Marketing investiert, was dazu beiträgt, die Nachfrage jetzt anzukurbeln. Es hat Markentreue aufgebaut. Das hilft, dem Unternehmen Preissetzungsmacht zu geben. Die Investoren profitieren heute von Werten, die über Jahrzehnte in das Unternehmen eingebettet wurden.

Buffett war jahrelang im Vorstand des Unternehmens, also waren die Dividenden von Coca-Cola für ihn kein rein passives Einkommen. Aber ich würde versuchen, das gleiche Prinzip zu nutzen. Ich könnte zum Beispiel in den Markengetränkehersteller Diageo investieren. Wie Coca-Cola sind seine Marken wie Johnnie Walker und Guinness über eine sehr lange Zeit aufgebaut worden. Das hat zu einer Markentreue geführt. Mit einer Dividendenrendite von 2,1 % würde ich, wenn ich jetzt 10.000 Pfund in Diageo investiere, erwarten, dass ich über 200 Pfund pro Jahr an passivem Einkommen generiere, solange die Dividende beibehalten wird.

Natürlich gibt es bei Diageo Risiken, zu denen ein eventueller Umsatzrückgang durch einen Rückgang des Alkoholkonsums und die Anfälligkeit der Premiumpreise für einen wirtschaftlichen Abschwung gehören, aber das Prinzip funktioniert trotzdem.

Das Beste aus den Chancen machen

Buffett ist bekannt dafür, dass er lange gar nichts kauft. Und während des vergangenen Jahres, in dem die Börse frenetisch umtriebig war, ist er vor allem durch seine Abwesenheit aufgefallen.

Das liegt daran, dass er gerne auf Gelegenheiten wartet, die er als besser als normal ansieht.

„Gelegenheiten kommen nur selten. Wenn es Gold regnet, stelle den Eimer raus, nicht den Fingerhut“.

Diese Herangehensweise hat er auch bei passivem Einkommen. Zum Beispiel schloss er während der Finanzkrise einen Deal ab, um Goldman Sachs zu finanzieren. Ein Teil davon war der Kauf von Vorzugsaktien, die eine 10%ige Dividende zahlen. Buffett holte den Eimer raus und investierte 5 Mrd. US-Dollar.

Er sagte später: „Es wurde darauf hingewiesen, dass unsere Vorzugsaktien uns 15 US-Dollar pro Sekunde auszahlen. Während wir also hier sitzen, tick, tick, tick, tick, das sind 15 US-Dollar pro Tick.“

Passives Einkommensprinzip

Das war ein unglaubliches Ergebnis, obwohl es die Risiken widerspiegelt, die einige Finanzdienstleister in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs haben.

Die Chance, so ein passives Einkommen zu erzielen, wird den meisten Anlegern verwehrt bleiben. Aber ich denke, ich kann trotzdem von dem Prinzip lernen, das Buffett hier vertritt.

Anstatt in passive Einkommensmöglichkeiten zu investieren, die nur okay aussehen, würde ich warten, bis etwas auftaucht, das mir ausgezeichnet erscheint. Wenn das bedeutet, dass ich ein oder zwei Jahre warten muss, um Geld aus diesem passiven Einkommensstrom zu generieren, werde ich warten. Aber dann, wenn ich eine Gelegenheit entdecke, die ich für besonders vielversprechend halte, werde ich „den Eimer auspacken“.

Aber auch wenn ich das Beste aus den Gelegenheiten machen möchte, kann auch eine Investition, die gut aussieht, schlecht werden. Also würde ich, wie Buffett, darauf achten, meine Positionen zu diversifizieren.

Der Artikel Ich suche nach passivem Einkommen genau wie Warren Buffett ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Christopher Ruane auf Englisch verfasst und am 22.04.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat Diageo empfohlen.

Motley Fool Deutschland 2021