Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.848,25
    +878,12 (+1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.496,78
    +12,59 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

Suche nach Überlebenden: Die Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens liegt in Trümmern

Palästinensische Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach Überlebenden, während die Verletzten ins Krankenhaus gebracht werden. Zahlreiche Gebäude wurden in Rafah zerstört. Israelischer Beschuss hat die Stadt in Trümmer gelegt.

Sie liegt im südlichen Teil des Gazastreifens und spielt strategisch eine wichtige Rolle: In Rafah befindet sich der einzige Grenzübergang zwischen Ägypten und dem Gazastreifen.

Durch Ägypten finden Hilfslieferungen ihren Weg in die Region, wo die humanitäre Lage immer katastrophaler wird. Den Bewohner:innen geht das Wasser aus, Hilfsorganisationen benötigen dringend Treibstofflieferungen, um ihre Arbeit aufrecht erhalten zu können.

Um die Versorgung der Zivilist:innen im Gazastreifen zu garantieren, fordert die EU die Einführung von Feuerpausen und sicheren Korridoren. Im Vorfeld hatten sich die EU-Staaten lange gestritten, ob ein Waffenstillstand gefordert werden solle. Schlussendlich wurde sich auf den Begriff "Feuerpausen" geeinigt, da einige Länder, darunter auch Deutschland, Bedenken äußerten, dass die islamistische Hamas von einem Waffenstillstand profitieren könnte.

Seit dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober nimmt Israel den Gazastreifen massiv unter Beschuss. Inzwischen hat die israelische Armee auch mehrfach Panzer und Bodentruppen in die Region geschickt.