Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 20 Minuten
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • Dow Jones 30

    33.815,90
    -321,41 (-0,94%)
     
  • BTC-EUR

    43.191,90
    -2.223,29 (-4,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.194,54
    -48,51 (-3,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.818,41
    -131,81 (-0,94%)
     
  • S&P 500

    4.134,98
    -38,44 (-0,92%)
     

Stundenlanges Warten bei Einreise: Heathrow fordert mehr Zollbeamte

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Angesichts "inakzeptabler" Wartezeiten bei der Einreise nach Großbritannien hat der Londoner Flughafen Heathrow von der Regierung mehr Zollbeamte gefordert. Wenn alle Schalter besetzt werden könnten, würden die Kontrollen von Pässen, negativen Corona-Tests und Einreiseformularen deutlich schneller vonstatten gehen, sagte Heathrow-Chefin Emma Gilthorpe am Mittwoch vor dem Innenausschuss des Parlaments. Wartezeiten von drei Stunden seien nicht unüblich, teilweise seien es sogar bis zu sechs Stunden gewesen, sagte Gilthorpe.

Neben dem Testnachweis und einem Formular mit persönlichen Daten müssen Einreisende die Buchung eines Corona-Testpakets vorweisen. Für britische Rückkehrer aus Hochrisikogebieten gilt sogar eine zehntägige Quarantänepflicht im Hotel, zudem müssen sie ihre internationalen Reisen begründen. Alle diese Nachweise müssen an der Grenze kontrolliert werden.

Wegen der Corona-Pandemie zählt der Flughafen derzeit nur 10 bis 15 Prozent des üblichen Passagieraufkommens von 80 Millionen Reisenden im Jahr. EU-Passagiere sollen eigentlich nicht länger als 25 Minuten an der Passkontrolle warten. "Wir müssen uns systematisch und nachhaltig darauf konzentrieren, wie wir Ressourcen bereitstellen, damit die Passagiere nicht länger inakzeptabel lange anstehen müssen", sagte Gilthorpe. Sie forderte, alle verlangten Reisenachweise müssten so schnell wie möglich digitalisiert werden, damit die elektronische Passkontrolle wieder genutzt werden könne. Die Airport-Chefin warnte, Reisende mit schlechten Erfahrungen könnten den Flughafen künftig meiden.