Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 31 Minute
  • DAX

    15.383,82
    -12,80 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.005,88
    -0,96 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.285,84
    -41,95 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.867,80
    +0,20 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,2217
    +0,0061 (+0,50%)
     
  • BTC-EUR

    35.886,40
    -1.279,08 (-3,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.218,52
    -34,62 (-2,76%)
     
  • Öl (Brent)

    66,15
    -0,12 (-0,18%)
     
  • MDAX

    32.213,53
    +89,30 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.322,85
    -13,56 (-0,41%)
     
  • SDAX

    15.772,92
    +42,15 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.053,06
    +20,21 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.359,18
    -8,17 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.425,25
    +46,20 (+0,35%)
     

Studie: Umweltschutz bleibt wichtiges Thema

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Umwelt- und Klimafragen gehörten auch im Corona-Jahr 2020 für viele Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge zu den wichtigsten Themen. 65 Prozent der Befragten einer aktuellen Studie halten die Themen weiterhin für sehr wichtig, wie aus einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamts (Donnerstag) hervorgeht. Ihre Zahl ist 2020 demnach im Vergleich zu einer Zwischenerhebung von 2019 (68 Prozent) geringer, aber etwas höher als im Jahr 2018 (64 Prozent).

"Das macht Mut für die nächsten Jahre, in denen der Klimaschutz zu einer Richtschnur für nahezu alle Politikbereiche werden wird", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Demzufolge haben sich im Vergleich zur vorherigen Befragung auch mehr Menschen für ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen ausgesprochen. Ein verhältnismäßig großer Anteil der Befragten (21 Prozent) sieht die Maßnahme den Ergebnissen zufolge aber weiter deutlich kritisch. Von den weiteren vorgeschlagenen Maßnahmen im Bereich Mobilität und Verkehr erhielt nur die Einführung einer Pkw-Maut ähnlich viel Ablehnung, gegen mehr Radwege sprachen sich beispielsweise nur drei Prozent der Befragten aus.

Die Umweltbewusstseinsstudie wird seit 1996 im Zweijahresrhythmus erhoben. Bei der aktuellen Studie handelt es sich um die 13. Auflage.